Gesunde Wildkräuter

Brennnesselpulver: Warum das Superfood vom Straßenrand so gesund ist

Getrocknete Brennnesselsamen in Glasbehaeltern mit Holzloeffeln. (Symbolbild)
+
Brennnesseln wachsen auf stickstoffreichen Böden. (Symbolbild)

Brennnesselpulver ist das heimische Superfood vom Straßenrand. Wie Sie es herstellen und warum es so gesund ist, erfahren Sie hier.

München – Unschuldig wachsen Sie am Straßenrand und knistern im Wind. Wer sie aber berührt, wird mit Brennen, Kribbeln und roten Quaddeln bestraft. Die Brennnesselpflanze hat jede Menge gesunder Inhaltsstoffe, die sie wohl lieber für sich behalten möchte.

Kommt man der Brennnessel zu nah, sondern die feinen Härchen auf den Blättern Stoffe wie Histamin und Ameisensäure ab. Das führt zu den namensgebenden Symptomen. Wenn Sie Brennnesseln im Garten haben, entsorgen Sie sie auf keinen Fall. Roh können die Blätter als Salat oder Beilage gegessen und die Samen als keckes Topping verwendet werden. Ein Tipp zur Zubereitung: Rollern Sie kurz mit einem Nudelholz über die Pflanze, dann brechen die Brennhärchen und die Gefahr ist gebannt. Wenn Sie ein Pulver herstellen, halten sich die Inhaltsstoffe über Monate. Wenn es draußen kalt ist und nichts mehr wächst, haben Sie trotzdem ein frisches Powerfood im Haus. Besonders gut schmeckt es als Smoothie mit Früchten oder im Müsli. Wie Sie das Superfood Brennnesselpulver herstellen, weiß 24vita.de. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare