Blaues LED-Licht meiden

Erhöhtes Darmkrebsrisiko durch das Smartphone? So beugen Sie vor

Smartphone
+
Ständig am Smartphone? Weshalb das nicht nur schlecht für Ihre Augen ist.

Ein Zusammenhang, der auf den ersten Blick nicht logisch erscheint: Wer sein Smartphone mit ins Bett nimmt, leidet häufiger an Darmkrebs, so die These einiger Forscher.

  • Bereits seit längerem bekannt ist die schlafhemmende Wirkung des blauen Lichts, das vom Smartphone ausgeht.
  • Spanische Forscher fanden jetzt heraus, dass blaues Licht auch negative Wirkung auf die Entwicklung von Tumoren hat.
  • Auch das Darmkrebsrisiko* soll einer Studie zufolge steigen, wenn man zu häufig blauem Licht ausgesetzt ist.

PC-Monitore und auch Smartphones strahlen blaues Licht aus, was schädliche Wirkung auf die Sehkraft hat. So gilt als bewiesen, dass blaues LED-Licht die Augen schneller altern lässt*. Doch es kann auch andere negative Folgen nach sich ziehen: So kommen Forscher des Barcelona Institute for Global Health in einer Studie zu der Schlussfolgerung, dass abendliches und nächtliches LED-Licht das Darmkrebsrisiko immens beeinflussen kann.

Gestörter Tag-Nacht-Rhythmus begünstigt die Entstehung von Darmkrebs

In ihrer Studie analysierten die spanischen Wissenschaftler die Daten von 2.000 Menschen aus Barcelona und Madrid. Sie gingen vor allem der Frage nach, wie sich blaues Licht auf deren Gesundheit auswirkte. Dazu nutzten sie die Daten einer internationalen Weltraumstation, die unter anderem den Blaulichtpegel in den Städten misst. Die Forscher stellten fest, dass Personen, die in Gebieten mit einer hohen Blaulicht-Exposition lebten, ein um 60 Prozent höheres Risiko hatten, an Darmkrebs zu erkranken, als Personen, die weniger exponiert waren. Einer der Studienleiter, Dr. Manolis Kogevinas, gibt im Fachblatt Epidemiology zu Bedenken, dass blaues Licht am häufigsten von Mobiltelefon-Bildschirmen, Tablets und LED-Lampen ausgestrahlt wird. Die Energie des Lichts, so Kogevinas, könne die Produktion von Melatonin im Körper unterdrücken.

So kann Melatonin seine schlaffördernde Wirkung nicht richtig entfalten, es kommt zu einem gestörten Tag-Nacht-Rhythmus, was sich wiederum negativ auf den menschlichen Hormonhaushalt auswirkt. Wie groß der Einfluss der abendlichen Smartphone-Nutzung ist, müsse noch weiter erforscht werden. „Wir haben die Studie durchgeführt, weil Darmkrebs mit Nachtschichtarbeit und zirkadianen Störungen in Verbindung gebracht wird“, zitiert das britische Newsportal The Sun Studienleiter Manolis Kogevinas.

Lesen Sie auch: Melatonin-Spray als Einschlafhilfe? Das sagen Experten.

Darmkrebs vorbeugen

Darmkrebs ist die dritthäufigste Tumorerkrankung in Deutschland, wie der Krebsinformationsdienst berichtet. Um der Krebsart vorzubeugen, empfehlen Mediziner folgende Maßnahmen:

  • Bewegen Sie sich täglich mindestens 30 Minuten.
  • Halten Sie Normalgewicht.
  • Essen Sie so häufig Ballaststoffe wie möglich. Diese stecken beispielsweise in Hülsenfrüchten und Gemüse.
  • Vermeiden Sie weitgehend rotes Fleisch und Wurst.
  • Trinken Sie so wenig Alkohol wie möglich und versuchen Sie, nicht mehr zu rauchen.
  • Nehmen Sie Früherkennungsuntersuchungen für Darmkrebs wahr.

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, an Magenkrebs zu erkranken. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblocker äußerst erfolgreich.
Hepatitis B fördert dagegen Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen.
Gegen Hepatitis C unglücklicherweise (noch) nicht. Die aggressiven Erreger gelten sogar als die zweithäufigste Ursache für Leberkrebs. Etwa 8.500 Menschen sollen jährlich daran erkranken.
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt zwei Arten davon, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll.
Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

(jg) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Weiterlesen: Mann dreht wegen Schlaf-Experiment durch - weil er nur vier Stunden am Stück schläft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare