Verdammter Mist!

Fluchen Sie gerne? Dann könnten Sie entscheidend im Vorteil sein

Einmal so richtig vom Leder ziehen - und schon haben Sie weniger Schmerzen.
+
Einmal so richtig vom Leder ziehen - und schon haben Sie weniger Schmerzen.

Hielten Sie Fluchen immer für schlechte Umgangsformen? Dann sollten Sie Ihre Meinung vielleicht noch einmal überdenken - denn es kann Sie stärker machen.

Menschen, die fluchen, zeigen damit vielleicht nicht die beste Seite von sich. Doch wer flucht, der verringert damit seine Schmerzen. Das will eine Studie der britischen Universität Keele nun herausgefunden haben.

Fluchen wirkt schmerzlindernd

Die Forscher der Keele University um Dr. Richard Stephens haben auf der Jahrestagung der British Psychological Society eine Studie vorgestellt, die zeigt: Lautes Fluchen kann Sie stärker machen.

Dr. Stephens und sein Team führten dabei zwei Experimente durch: In der ersten Phase absolvierten 29 Teilnehmer einen Test, bei dem sie eine kurze Zeit intensiv auf einem Heimtrainer Sport treiben mussten. Dies taten die Teilnehmer einmal, während sie so richtig geflucht hatten, und einmal ohne Fluchen. Im zweiten Test absolvierten 52 Teilnehmer einen isometrischen Handgrifftest, einmal mit, einmal ohne Schimpftiraden.

Lesen Sie hier: Nehmen Sie Ibuprofen und Paracetamol? Dann sollten Sie vorsichtig sein.

Die Ergebnisse der Tests zeigten, dass die Teilnehmer mehr Kraft produzierten, als sie während des ersten Tests richtig schimpften, und bewiesen einen stärkeren Handgriff im zweiten Test, während sie so richtig vom Leder zogen.

"Wir wissen aus früheren Forschungen, dass Fluchen dazu führt, dass Menschen Schmerzen besser vertragen können", so Dr. Stephens. "Ein möglicher Grund dafür ist, dass es das sympathische Nervensystem des Körpers stimuliert - das ist das System, das Ihr Herz schneller schlagen lässt, wenn Sie in Gefahr sind."

Warum das Fluchen diese Auswirkungen auf die Stärke und die Schmerztoleranz von Menschen habe, bleibe abzuwarten, wie Dr. Stephens resümiert. "Wir müssen erst noch die Macht des Fluchens verstehen."

Auch interessant: Arzt warnt - Ibuprofen ist viel wichtiger als Morphium.

sca

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Dasselbe T-Shirt, derselbe Mensch, aber ein komplett anderes Aussehen: Dieser User zeigt im Vorher-Nachher-Vergleich, wie stolz er darauf ist, mit dem Trinken aufgehört zu haben. Zuvor soll er zehn Jahre lang jeden Tag Bier und Whiskey konsumiert haben, schreibt er.
Endlich wieder glücklich: Dieser Mann berichtet auf Reddit, wie er nach seinem Alkoholentzug in nur einem Monat 13 Kilo verlor. Er hatte zudem aufgehört, Fast Food zu essen und trieb wieder Sport. Vor seiner Behandlung soll er täglich einen Liter Wodka zu sich genommen haben.
Shane Watson ist Blogger und schildert auf seiner Seite seinen jahrelangen Kampf mit der Alkoholsucht. Er sei bereits in der Schulzeit alkoholabhängig geworden, später nahm er zudem Marihuana und Schmerzmittel sowie Kokain, Ecstasy und Meth. Als er ins Gefängnis kam, wurde er zum Entzug gezwungen. Danach begab er sich freiwillig in ein Selbsthilfezentrum.
"Ich fühle mich wieder wie ich selbst" - das schrieb diese Frau unter ihrem Vorher-Nachher-Bild auf der Plattform Imgur. Achteinhalb Monate nach ihrem Entzug ist sie nun 15 Kilo leichter.
Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare