Fachgesellschaften informieren

Was Patienten mit Long-Covid gegen Beschwerden tun sollten – neue Leitlinie veröffentlicht

Müdigkeit bis Kurzatmigkeit: Es gibt Menschen, die auch lange nach überstandener Corona-Infektion mit Problemen kämpfen. Ein neuer Leitfaden verspricht Hilfe.

Bei acht bis neun von zehn Menschen mit Corona-Infektion verläuft die Erkrankung relativ milde. Ein Drittel der Infizierten zeigt überhaupt keine Symptome. Doch es gibt auch Menschen, die lange nach einer überstandenen Covid-Erkrankung noch Beschwerden haben. Diese Informationen stammen aus der Leitlinie „Long-/Post-COVID-Syndrom“ für Betroffene, Angehörige, nahestehende und pflegende Personen. Der im September 2021 erstmals erschienene Ratgeber erklärt laienverständlich, wie man Long-Covid erkennt und was jeder Betroffene selbst zur Besserung der Symptome tun kann. Beteiligt an der Erstellung sind diverse Fachgesellschaften wie etwa die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, die Deutsche Gesellschaft für Neurologie, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung und das Charité Fatigue Centrum.

Die Empfehlungen stützen sich dabei auf die ärztliche Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Sie hier einsehen können: Erste Post-Covid-Leitlinie veröffentlicht: So sollten Mediziner die Krankheit behandeln*

Husten ist ein mögliches Long-Covid-Symptom, das noch lange nach einer überstandenen Corona-Infektion bestehen bleiben kann.

Das könnte Sie auch interessieren: Langzeitfolgen: Corona-Patienten klagen sechs Monate nach der Erkrankung über Symptome

Long-Covid-Symptome richtig therapieren: Neue Leitlinie gibt Betroffenen Hilfestellung

Ob fehlende Belastbarkeit, Atemnot, anhaltender Husten, Schlafstörungen, krankhafte Erschöpfung (Fatigue), Kopfschmerzen, Riech- und Schmeckstörungen, Denk- und Konzentrationsstörungen sowie Muskelschmerzen und Muskelschwäche: Im Long-Covid Leitfaden für Betroffene erfahren Patienten mehr über Behandlungsmethoden, die nach aktuellem Wissensstand Erfolg versprechen. Auch Fragen wie „Kann Covid-19 eine bestehende Herzerkrankung verschlimmern?“, „Wann ist Long-Covid eine Berufserkrankung?“ oder „Haarausfall? Und jetzt?“ werden im Leitfaden ausführlich behandelt.

Erfahren Sie alle Einzelheiten in der AWMF-Leitlinie „Long-/Post-COVID-Syndrom“ für Betroffene, Angehörige, nahestehende und pflegende Personen

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Thomas Trutschel/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare