1. SauerlandKurier
  2. Leben
  3. Gesundheit

Übersicht über Diabetes-Medikamente: Warum Sie nur in letzter Instanz zu Metformin greifen sollten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Diabetes Typ 2 lässt sich in vielen Fällen durch ausgewogene Ernährung bekämpfen. Vor allem gesättigte Fettsäuren wie etwa in Chips und Zucker sollten dabei nicht zu oft auf dem Speiseplan stehen.
Diabetes Typ 2 lässt sich in vielen Fällen durch ausgewogene Ernährung bekämpfen. Vor allem gesättigte Fettsäuren wie etwa in Chips und Zucker sollten dabei nicht zu oft auf dem Speiseplan stehen. © Daniel Karmann/dpa

In Deutschland leben rund zehn Millionen Diabetiker. Doch in vielen Fällen wäre keine Behandlung mit Medikamenten nötig – wenn Betroffene folgenden Fakt kennen würden.

Acht Millionen Deutsche leiden aktuell an Diabetes, wie die Deutsche Diabetes Hilfe informiert. Zusätzlich sollen weitere zwei Millionen Menschen noch nicht von ihrer Erkrankung wissen. Die Dunkelziffer sei hoch: Bis zur ersten Diagnose leben Betroffene etwa acht Jahre lang mit einem unentdeckten Diabetes, so die Deutsche Diabetes Hilfe. In den meisten Fällen handelt es sich um Diabetes Typ 2, dem in der Regel eine Insulinresistenz* vorangeht. In dem Fall sprechen Körperzellen schlechter auf das Hormon Insulin an. Infolge steigt der Blutzuckerspiegel, weil die Zellen weniger Zucker aus der Nahrung aufnehmen können.

Es gibt blutzuckersenkende Arzneimittel, die gegen Diabetes Typ 2 eingesetzt werden, aber auch andere sogenannte Antidiabetika. Doch diese sollte man nicht zu vorschnell einnehmen, rät das Portal Gesundheitsinformation.de, das vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) betrieben wird. Medikamente seien erst dann sinnvoll, wenn sich der Blutzuckerspiegel nicht auf andere Weise kontrollieren lässt – etwa durch eine Ernährungsumstellung oder Bewegung.

Wie Sie einen Typ-2-Diabetes ohne Medikamente behandeln und der Entstehung vorbeugen können, erfahren Sie hier.

Nur Ihr behandelnder Arzt kann entscheiden, wann die Medikation mit Antidiabetika sinnvoll ist. Das Alter spielt dabei eine entscheidende Rolle. So führt ein beginnender Typ-2-Diabetes mit erhöhten Blutzuckerwerten bei älteren Menschen nur noch selten zu Gefäß- und Nervenschäden, wie Gesundheitsinformation.de informiert. Für Jüngere hingegen wachse die Gefahr von Diabetes-Folgeschäden wie Nierenerkrankungen, Schlaganfall oder Herzinfarkt, wenn ein erhöhter Blutzuckerspiegel nicht erkannt und frühzeitig gesenkt werde. 24vita.de* erklärt, welche zwei Medikamente bei Nikotinsucht für Raucher laut WHO unverzichtbar sind.

Antidiabetika im Überblick: Häufig eingesetzte Medikamente gegen Diabetes Typ 2

Mehr Quellen: https://www.diabetesde.org/ueber_diabetes/was_ist_diabetes_/diabetes_in_zahlen

(jg) *Merkur.de und 24vita.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Wer zu dieser Uhrzeit frühstückt, senkt sein Diabetes-Risiko laut Studie enorm.

Auch interessant

Kommentare