Pediküre leicht gemacht

Gepflegte Füße: So gelingt der perfekte Auftritt

Eine Frau trägt farblosen Lack auf ihre frisch pedikürten Füße auf, sie benutzt Zehentrenner (Symbolbild)
+
Sommerfrische Füße sind angesagt (Symbolbild)

Sommerzeit ist Sandalenzeit! Mit diesen Tipps werden die Füße im Handumdrehen schick für den Auftritt am See, im Schwimmbad oder auf der Terrasse:

Kassel – Lange Monate waren sie in Socken und Schuhen versteckt, jetzt dürfen sie endlich wieder raus: die Füße. Sie sind das Fundament unseres Lebens, denn sie geben uns Standfestigkeit, Beweglichkeit und sie sorgen für die Balance. Ganz nebenbei haben sie auch noch eine ziemliche Strecke zurückzulegen: Wissenschaftler haben berechnet, dass wir im Laufe unseres Lebens drei Runden um den Erdball drehen. Höchste Zeit also, dass wir diesen treuen Gefährten etwas Wellness, Zeit und Pflege widmen.

So pflegen Sie die Füße richtig:* Einmal die Woche ein schönes Fußbad wäre ideal. Die Haut an den Füßen kann so von überschüssigen Hautschüppchen befreit werden. Wer beispielsweise unter Schweißfüssen leidet, kann einen Zusatz mit Salbei ins Wasser geben. Lavendel entspannt dagegen und Rosmarin macht müde Füße wieder munter. Ein Bad sollte jedoch nicht länger als fünf Minuten dauern, damit die Haut nicht aufweicht.

Was tun gegen Hornhaut? Damit Mikroverletzungen in der Haut verhindert werden, die sich schlimmstenfalls entzünden, sollte nur ein Bimsstein verwendet werden. Damit wird die Haut wieder schön zart. Ist die Hornhaut stark ausgeprägt, ist es sinnvoll, sich eine medizinische Fußpflege zu gönnen. Alle Werkzeuge, die zu tief in die Haut eindringen, sind für ungeübte Fußpfleger zu Hause nicht zu empfehlen. Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes müssen besonders vorsichtig sein. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare