Corona-News

Schnelltests: Welche Temperaturen das Testergebnis verfälschen können

Schnelltests sind temperaturempfindlich
+
Antigen-Schnelltests und Selbsttests sind temperatursensitive Produkte.

Die Temperaturen steigen und in manchem Testzelt heizt sich bei Sonnenschein die Luft auf. Ist das ein Problem mit Blick auf die Güte der Tests?

Nicht zu warm und nicht zu kalt: Damit Antigen-Schnelltests auf das Coronavirus möglichst verlässliche Ergebnisse liefern, sollten sie stets bei der empfohlenen Temperatur aufbewahrt werden und zum Einsatz kommen. Aufschluss darüber gibt in der Regel ein Blick auf die Verpackung oder in den Beipackzettel.

Dort ist meist ein Lagerungstemperaturfenster zwischen vier und 30 Grad angegeben. Angewendet werden sollten die Tests je nach Anleitung bei einer Temperatur von zehn oder 15 bis 30 Grad. Wurden die Testkits kühler als 10 oder 15 Grad gelagert, wird meist empfohlen, sie für rund 15 bis 30 Minuten stehen zu lassen, ehe man sie nutzt.

Selbsttests: Mögliche Auswirkungen auf Ergebnisqualität

Doch was ist, wenn die Tests zu warm gelagert wurden oder die Umgebungstemperatur bei ihrer Anwendung höher als empfohlen ist - kann das zum Beispiel ein Problem sein, wenn man in ein Testzentrum geht, das in einem Zelt untergebracht ist, auf das den ganzen Tag die Sonne scheint und in dem es entsprechend warm ist? Theoretisch können höhere Temperaturen Auswirkungen auf das Testergebnis haben und es verfälschen, das zeigen Forschungen.

Das österreichische Unternehmen Technomed, das Corona-Testkits des chinesischen Herstellers Boson Biontech vertreibt, betont auf Anfrage: Antigen-Schnelltests und Selbsttests* seien temperatursensitive Produkte. Für den Boson Test habe man für eine falsche Lagerung über 48 Stunden ein Temperaturstabilitätsgutachten der Technischen Universität Graz durchführen lassen - das sei für diesen Test „nachweislich unproblematisch“. Nicht bewertet wurde allerdings bisher, was passiert, wenn die empfohlene Anwendungstemperatur von 15 bis 30 Grad über- oder unterschritten wird. „Dabei ist nicht auszuschließen, dass es zu Auswirkungen kommt“, schreibt der geschäftsführende Gesellschafter von Technomed, Moritz Bubik, der dpa.

Idealerweise wohltemperiert im Kleiderschrank

Das heißt ganz praktisch: Selbsttests sollten daheim weder im Gefrierschrank noch in der prallen Sonne lagern, sondern zum Beispiel wohltemperiert im Kleiderschrank im Schlafzimmer. Wer bei einem Testzentrum Bedenken hat, ob Temperaturempfehlungen eingehalten werden, dem bleibt nur: Nachfragen, wie die Lagerung und Auswertung ablaufen - und im Zweifel ein anderen Anbieter aufsuchen. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Quelle: Analyse im Journal of Clinical Virology

Weiterlesen: Corona-Tests im Überblick: Wann Antigen-Schnelltest, PCR- oder Selbsttest zum Einsatz kommen.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Eine mit Coronaviren befallene Zelle
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare