Schmerzen, Schwellung, Bluterguss

Geprellter oder gebrochener Zeh? Diese Hausmittel und Therapien bringen schnelle Linderung

Eine Zehenprellung oder auch eine Verstauchung ist extrem schmerzhaft – und kann Wochen dauern, bis sie ausgeheilt ist.
+
Eine Zehenprellung oder auch eine Verstauchung ist extrem schmerzhaft – und kann Wochen dauern, bis sie ausgeheilt ist.

Eine Fußzehe schmerzt, schwillt an und wird blau? Anzeichen einer Verstauchung. Auch eine Prellung oder ein Zehenbruch können dahinter stecken. Was jetzt zu tun ist.

  • Unaufmerksam durch die Wohnung gelaufen, schon ist es passiert: Der Fuß bleibt am Tischbein hängen und ein schmerzhafter Stich fährt in den kleinen Zeh. Meist ist der Schmerz schnell überstanden und es bleiben keine bleibenden Schäden zurück.
  • Doch in manchen Fällen kommt es zu pochenden Schmerzen im betroffenen Zeh, er schwillt an, verfärbt sich blau und es kommt zu Schmerzen beim Gehen.
  • Wie Sie einen gebrochenen oder geprellten Zehen erkennen und behandeln, erfahren Sie hier.

Ob ein Zeh gebrochen, geprellt oder verstaucht ist, kann ein Laie oft nicht eindeutig erkennen. Ein Arztbesuch bringt Aufklärung. Meist handelt es sich bei Zehenschmerzen um leichte Verletzungen, die man selbst behandeln kann, indem man die betroffene Stelle kühlt und schont. Wenn die Beschwerden allerdings über einen längeren Zeitraum bestehen, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Auch ein Bruch, eine Verstauchung und eine Prellung müssen immer ärztlich begutachtet und versorgt werden.

Folgende Symptome sprechen für einen Zehenbruch, können aber auch auf eine Verstauchung oder Prellung hindeuten:

  • anhaltende Schmerzen, die in den Fuß ausstrahlen können
  • der betroffene Zeh schwillt an und ist druckempfindlich
  • der Zeh ist nur noch eingeschränkt beweglich
  • häufig sammelt sich Blut unter dem Zehennagel (subunguales Hämatom), oftmals verfärbt sich der gesamte Zeh oder auch der umliegende Bereich im Fuß blau
  • je nach beteiligten Zehen ist es möglich, dass der Patient nicht mehr gehen kann
  • Fehlstellung des Zehs

Normalerweise reicht es dem MSD Manual zufolge bei einem gebrochenen Zeh aus, ihn mit dem Nachbarzeh mehrere Wochen lang zusammenzubinden und so zu schienen (Buddy-Taping). Bei einer unnatürlichen Krümmung müsse der Zeh allerdings eventuell gerichtet werden. Auch eine Verstauchung kann mit oben genannten Symptomen einhergehen, weshalb Sie auch bei Verdacht auf verstauchten Zeh einen Mediziner aufsuchen sollten.

Lesen Sie auch: Zehen-Amputation kann nötig werden: So behandeln Sie Frostbeulen bis Erfrierungen richtig.*

Zehenprellung: Produkte mit Menthol und Quarkwickel kühlen

Bei einer Prellung (Kontusion) handelt es sich Sportmediziner Dr. Thorsten Dolla zufolge um eine kleinere Verletzung, die schnell wieder verheilt. Häufig ist ein Tritt oder Sturz bei Kontaktsportarten die Ursache für eine schmerzhafte Prellung, schreibt Dolla auf der Plattform Gesundheitsberater Berlin „Durch Verletzungen von kleineren Kapillaren kann es zusätzlich auch zu einem Bluterguss (Hämatom) kommen. Zum Ausschluss einer knöchernen Verletzung wird ein Röntgenbild angefertigt“. Zuerst sollte eine Zehenprellung dem Mediziner zufolge immer mit Eis gekühlt und hochgelagert werden. Bis zur Schmerzfreiheit können dem ehemaligen Mannschaftsarzt des Fußballvereins Hertha BSC zufolge trotz intensiver Behandlung mehrere Wochen vergehen. Außerdem sei bei Sportarten, die den Vorfuß belasten, eine Pause empfehlenswert.

Kühlen und hochlagern ist die Devise im Fall einer Prellung. Auch spezielle Cremes entfalten positive Wirkung. „Wer in der frühen Phase einer Prellung Salbe auftragen will, etwa vor dem Schlafengehen, sollte kühlende Präparate bevorzugen,“ zitiert das Portal Fit for Fun den ehemaligen HSV-Arzt Dr. Oliver Dierk. Produkte mit kühlendem Menthol hätten sich bewährt, so Dierk. Auch Quarkwickel, Extrakte aus Arnika, Campher und Beinwell-Wurzel würden abschwellend und entzündungshemmend wirken. Was Sie tun sollten, wenn sich das Kind die Finger eingequetscht hat, berichtet 24vita.de*. (jg) *Merkur.de und 24vita.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Immer kalte Hände und Füße: Dieses gefährliche Phänomen könnte dahinter stecken.

Trend aus Japan: Wellness mit Waldbaden

Verschnaufpause: In Südtirol führt Barbara Peintner vom "Hotel Gitschberg" ihre Gäste morgens zum "Atemwandern" in den Wald. Foto: Andre Schoenherr/Hotel Gitschberg
Voll im Flow: Im Hotel "Das Kranzbach" bei Garmisch-Partenkirchen steht Yoga in der Natur auf dem Programm. Foto: Bodo Rickassl/Hotel Kranzbach GmbH
Im "WaldResort" in Thüringen am Nationalpark Hainich gehört das Naturerlebnis zum Urlaub dazu. Foto: Torben Eskerod/WaldResort am Nationalpark Hainich www.waldresort-hainich.de
Wellness mit Waldblick: Im Hotel "Forstguthof" in Österreich können Gäste vom Pool aus die Aussicht auf Berge und Bäume genießen. Foto: Hotel Forsthofgut
Trend aus Japan: Wellness mit Waldbaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare