Er war 12 Jahre beim Versand-Riesen

Amazon: Ex-Manager verrät Strategie, mit der Jeff Bezos Mitarbeiter auf eine Krise vorbereitet

Colin Bryar hat jahrelang mit Amazon-Gründer Jeff Bezos zusammengearbeitet. Jetzt verrät er eins der wichtigsten Erfolgsgeheimisse, die er vom erfolgreichen Milliardär gelernt hat.

Jeff Bezos* stieg als Gründer vom Online-Versandhändler Amazon zum wohl erfolgreichsten Manager der Welt auf. Sein Vermögen wird auf rund 200 Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit gilt er, zusammen mit Tesla-Chef Elon Musk*, als einer der beiden reichsten Menschen. Bezos weiß also wie kein anderer, wie Erfolg funktioniert – und hat dies auch an seine Mitarbeiter weitergegeben.

Jeff Bezos hielt wöchentliche Meetings mit Amazon-Führungskräften ab

Einer von Ihnen ist Colyn Bryer. Als Ex-Vizepräsident von Amazon und langjähriger Stabschef hat er für viele Jahre täglich mit Jeff Bezos zusammengearbeitet. So eng, dass er sogar als „Jeffs Schatten“ bezeichnet wurde. Eine der wichtigsten Lehren, die er von seinem ehemaligen Chef gelernt hat, ist wöchentliche Meetings mit allen Führungskräften abzuhalten. „Jeff hielt keine permanenten Einzelgespräche mit seinen Mitarbeitern“, verrät er in einem Gastbeitrag auf dem Karriereportal Business Insider. „Stattdessen traf sich das S-Team von Amazon – seine direkten Mitarbeiter sowie einige der ranghöchsten Führungskräfte im Unternehmen – jede Woche für vier Stunden“, erzählt er weiter.

Der Grund: Jeder sollte verstehen, was im Unternehmen gerade vor sich geht. Außerdem sollten die Führungskräfte lernen, als geschlossenes Team zusammen zu arbeiten, falls eine Krise eintritt.

Lesen Sie auch: Jeff Bezos: Daran erkennt der Amazon-Chef, ob Menschen wirklich intelligent sind. 

Amazon-Gründer Jeff Bezos weiß wohl wie kein anderer, wie Erfolg funktioniert.

Viele Führungsteams sind nicht gewohnt, zusammenzuarbeiten

„Auch wenn ich Manager dazu ermutige, regelmäßige Einzelgespräche mit ihren weiteren Führungskräften zu führen, sehe ich oft dysfunktionale Führungsteams, die es einfach nicht gewohnt sind, zusammenzuarbeiten“, verrät der ehemalige Amazon-Vize. Hier würde seiner Meinung nach ein „bewusst ineffizientes, wöchentliches Treffen aller Führungskräfte“, helfen, das Teamwork zu verbessern.

Schon früher sind einige von Jeff Bezos Erfolgsmethoden bekannt geworden, wie etwa die „Zwei-Pizzen-Regel“ oder zu welcher Uhrzeit er wichtige Meetings abhält. Auch Tesla-Chef Elon Musk hat so seine Tricks, mit denen er seine Mitarbeiter zu Höchstleistungen antreibt. (as)*Merkur.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Tesla: Wenn Sie für Elon Musk arbeiten wollen, sollten Sie diese seltsame Job-Regel unbedingt kennen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Sie denken, Millionäre werden schon reich geboren? Weit gefehlt, denn viele von ihnen haben ganz klein angefangen und sich ihren Erfolg hart erarbeitet. Was sie anders machen als Otto-Normal-Verbraucher? Sie vermeiden vor allem diese Fehler:
Sparen, sparen, sparen: Wer fleißig Geld auf die Seite legt, aber nur mittelmäßig verdient, wird nie reich werden. Entscheidend ist, dass Ihr Einkommen größer wird. Reiche Menschen haben immer mehrere Einnahmequellen, deshalb sollten Sie sich ein paar zusätzliche Möglichkeiten suchen, Geld zu verdienen.
Über die eigenen Verhältnisse leben: Wer mehr ausgibt, als er verdient, wird nie reich werden. Selbst Millionäre haben mit einem kleinen Auto angefangen. Geld haben kommt schließlich von Geld behalten.
Sich mit einem durchschnittlichem Gehalt zufrieden geben: Wer endlich richtig Geld verdienen will, darf sich nicht mit einem Standard-Lohn zufrieden geben. Erfolgreiche Menschen lassen sich nach Leistung bezahlen - oder machen sich gleich selbstständig.
Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Rubriklistenbild: © Michael Reynolds/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare