1. SauerlandKurier
  2. Leben
  3. Karriere

Darum sollten Sie mit der Gehaltsverhandlung nicht bis zum Jahresgespräch warten

Erstellt:

Kommentare

Mit Gehaltsverhandlung nicht immer bis zum Jahresgespräch warten
Haben Beschäftigte ein Projekt abgeschlossen oder ihren Aufgabenbereich erweitert, kann das ein guter Aufhänger für ein Gehaltsgespräch sein. © Christin Klose/dpa-tmn

Die Frage nach einer Gehaltserhöhung finden viele Beschäftigte unangenehm. Trotzdem sollten Sie damit nicht zu lange warten. Eine Expertin erklärt, was möglich ist.

Finden Jahresgespräche im Unternehmen routinemäßig im ersten Quartal statt, sollten Beschäftigte mit der Frage nach mehr Gehalt* nicht bis dahin warten. Das rät die Verhandlungstrainerin Ljubow Chaikevitch in einem Beitrag auf Xing.

Ljubow Chaikevitch ist Verhandlungstrainerin und unterstützt als Gründerin und Geschäftsführerin von „Frau verhandelt“ besonders Frauen beim Thema Gehaltsverhandlung.

Ljubow Chaikevitch

Wie Chaikevitch erklärt, seien die Budgets im Unternehmen zu diesem Zeitpunkt oft schon verteilt. Beschäftige können eigentlich gar nichts mehr ausrichten. Besser sei es, etwa im Herbst aktiv das Gespräch zu suchen, wenn die Budgetrunde noch nicht abgeschlossen ist, so die Expertin.

Lesen Sie zudem: Gehalt: Bestbezahlte Berufe in Deutschland 2021 – hier verdienen Sie besonders viel Geld

Grundsätzlich gilt es der Trainerin zufolge den richtigen Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlungen zu finden. Ein Gespräch mit der Führungskraft bietet sich der Expertin zufolge etwa dann an, wenn man einen erfolgreichen Abschluss oder gutes Feedback vorzuweisen hat.

Lesen Sie zudem: Gehalts-Check: 100 beliebte Berufe im Vergleich

Den eigenen Marktwert herausfinden

Besonders wichtig für die Verhandlung ist es dann unter anderem, den eigenen Marktwert zu kennen. Chaikevitch rät dafür etwa zu Onlinerecherchen, einer genauen Überprüfung des Tarifvertrags oder der internen HR-Richtlinien.

Auch interessant: Gehalt: Wie viel verdient eigentlich die Assistenz der Geschäftsführung?

Nicht zuletzt sollten sich Verhandlungswillige mit erfahrenen Mentorinnen und Mentoren unterhalten, die sich in der Branche auskennen und bereits erfolgreich sind. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare