1. SauerlandKurier
  2. Leben
  3. Karriere

Homeoffice: Wer zahlt, wenn der Arbeitslaptop herunterfällt und kaputtgeht?

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Wer zahlt, wenn der Laptop im Homeoffice herunterfällt und kaputt ist?
Wer zahlt, wenn der Laptop im Homeoffice herunterfällt und kaputt ist? © Eva Blanco / imago-images

Es ist schnell passiert: Der Arbeitslaptop kracht auf den Boden und macht keinen Mucks mehr. Doch wer zahlt für den Schaden, wenn der Unfall im Homeoffice passiert?

Im Eifer des Gefechts fallen im Homeoffice* schon ein mal ein paar Dinge auf den Boden. Leider auch manchmal der Arbeitslaptop. Ist er beschädigt oder gar kaputt, stellt sich schnell die Frage, wer für den entstandenen Schaden haftet.

Homeoffice: Wer Laptop versehentlich beschädigt, haftet in der Regel nicht

Ob der Arbeitnehmer wirklich für seinen kaputten Arbeitslaptop die Rechnung bezahlen muss, und wie viel, hängt vom Grad der Fahrlässigkeit ab, und der Art der Tätigkeit. „Geht der Laptop während einer vom Arbeitgeber aufgetragenen Recherche kaputt, haftet der Arbeitnehmer gar nicht, solange das Gerät stabil aufgestellt war“, bestätigen die Anwälte Pascal Croset und Inno Merkel von der Berliner Kanzlei Croset im Magazin BusinessInsider.

Wer vor dem Unfall dagegen privat im Internet gesurft hat, der muss vermutlich für den Schaden aufkommen, zumindest anteilig. In einem solchen Fall greift nämlich die sogenannte Haftungsprivilegierung nicht. Durch diese haften Arbeitnehmer weniger streng als anderen Schuldnern, auch im Homeoffice. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Schaden durch eine betriebliche beziehungsweise betrieblich veranlasste Tätigkeit passiert ist, erklären die Rechtsexperten.

Lesen Sie auch: Burnout im Homeoffice: Jeder Vierte belastet – Fünf Tipps, wie Sie der Stressspirale entkommen.

Grad der Fahrlässigkeit entscheidet, wer für Schaden aufkommt

„Greift die Privilegierung, dann haftet der Arbeitnehmer abgestuft nach dem Grad seines Verschuldens“, so die Anwälte:

Und wenn ich doch für den Schaden haften muss?

Nimmt Ihr Arbeitgeber Sie für den entstandenen Schaden in die Pflicht, sollten Sie klären, ob eventuell die private Haftpflichtversicherung den Schaden abdeckt. So kommen Sie um eine teure Zahlung herum. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema: Home-Office: Darum sollten Sie Ihren Laptop am Feierabend lieber nicht zuklappen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Auch interessant

Kommentare