Im Berufsleben

Der Psychopath - auch Sie haben wahrscheinlich einen im Büro

+
Psychopathen haben genau die Eigenschaften, die bei einer Karriere nützlich sind.

Sie kennen mehr Psychopathen, als Sie meinen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Ihnen einer am Schreibtisch gegenüber sitzt oder im Chefsessel am Ende des Flurs.

Tatsächlich haben Psychopathen die perfekten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere: Sie können sehr gut in Berufen mit Positionen mit großer Machtdynamik und Hierarchie arbeiten, es fällt ihnen leicht, Entscheidungen gegen den Willen anderer durchzusetzen, Gefühle zu ignorieren und sie sind sich selbst der Nächste.

Psychopathen sind charmante Smalltalker

Psychopathen sind redegewandt und haben witzige, unterhaltsame Geschichten auf Lager. Sie wirken charmant und können Sie um den kleinen Finger wickeln mit Komplimenten und ihrer sympathischen Art. Doch dabei haben sie nur ihr eigenes Interesse im Sinn.

Ein Psychopath wird sich nie bei Ihnen für einen Fehler entschuldigen, denn Begriffe wie Mitgefühl, Reue oder Schuldgefühle sind ihm fremd. Viel eher wird er den Problemen anderer mit Gleichgültigkeit begegnen und die Verantwortung für Fehler anderen zuschieben. Auch wenn er beim Lügen ertappt wird, wird es ihn kalt lassen - stattdessen tischt er Ihnen zur Erklärung eine weitere Lüge auf. Auf diese Fähigkeit sind nicht wenige Psychopathen stolz.

Laut einer psychologischen Studie der Rheinischen Fridrich-Wilhelms-Universität Bonn kann Psychopathie ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Beruf sein. Studien bei Wirtschaftsbossen gehen von einem Anteil an Psychopathen von sechs Prozent aus.

Ebenfalls interessant: Gute Kommunikation im Job? Dann verzichten Sie auf dieses eine Wort.

Psychopathen gehen für ihre Ziele über Leichen

Andererseits haben sich Psychopathen nicht gut unter Kontrolle, sondern handeln impulsiv. Bedürfnisse müssen möglichst schnell befriedigt werden. Sie suchen nach dem ständigen Nervenkitzel und gehen unnötige Risiken ein. Oft setzen sich Psychopathen unrealistische Ziele, die unmöglich zu erreichen sind. Doch mit ihrem überhöhten Selbstbild erscheint ihnen das ganz anders.

Viele berühmte Geschäftsmänner haben oder hatten psychopathische Charakterzüge an sich, darunter der Apple-Mitbegründer Steve Jobs: Er hatte ein magisches Charisma, stach aber auch durch unbekümmerte Rücksichtslosigkeit heraus, sagt der Psychologe Kevin Dutton. Auch der erste Mensch auf dem Mond, Neil Armstrong, war stets eiskalt und auf sein Ziel fokussiert. Laut dem Kontrollzentrum in Houston soll sein Herzschlag beim Betreten des Mondes nicht erhöht gewesen sein.

Lesen Sie weiter: Horror-Chef macht Angestellte krank: Ist auch Ihr Vorgesetzter ein Psychopath?

So können Sie dem Psychopathen in Ihrem Büro begegnen

Früher oder später wird Ihnen ein solcher Psychopath begegnen. Halten Sie Abstand zu ihm und lassen Sie Kontakt nur zu, wenn es unbedingt nötig ist. Am besten wäre es, hauptsächlich schriftlich mit ihm zu kommunizieren, empfiehlt die Online-Plattform Karriere Bibel. Und wenn Sie dem Kontakt nicht ausweichen können, zeigen Sie keine Schwäche, keinerlei Angriffsfläche. Äußern Sie Kritik und Fragen nicht gegenüber dem Psychopathen - früher oder später wird er alles, was er über Sie weiß, gegen Sie verwenden. Und wenn Sie schon in seine Fänge geraten sind, suchen Sie sich Verbündete. Gemeinsam lässt sich eine solche Situation viel besser ertragen.

Lesen Sie auch: Cholerischer Kollege: Auf keinen Fall sollten Sie diesen Satz zu ihm sagen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Verrückt: In diesen Berufen arbeiten die meisten Psychopathen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare