Auf Twitter

Airline enthüllt, wo Sie bei einem Crash sitzen sollten, um zu überleben - es folgt Shitstorm

+
Wenn das Flugzeug abstürzt - wo sitze ich dann am sichersten? Eine Airline hat darauf jetzt Antwort gegeben - und bekam prompt einen Shitstorm. (Symbolbild)

Eigentlich meinte es die Fluggesellschaft nur gut und wollte ihre Passagiere aufklären. Doch die reagierten so erbost, dass sich Erstere jetzt sogar öffentlich entschuldigen musste.

War es nur ein Scherz - oder haben die User auf Twitter Recht damit, dass sie sauer auf die Airline KLM India sind? Die hatte vor kurzem auf dem Kurznachrichtendienst enthüllt, wo man am besten im Flugzeug sitzen sollte, um bei einem Absturz am ehesten zu überleben.

"Wo sitze ich am besten, um zu überleben?" KLM India löst mit Twitter-Fail Riesen-Shitstorm aus

So gaben sie an, dass man während eines Unglücks besser nicht auf den Plätzen in der Mitte des Flugzeugs sitzen sollte, weil dort die Überlebensrate am geringsten sei. Stattdessen stünden die Überlebenschancen auf den vorderen Plätzen etwas besser, aber auf den hinteren Plätzen wäre es am sichersten, twitterte die Airline. Das berichtet jetzt der britische Mirror.

Auch interessant: Notlandung wegen defektem Flugzeug: Pilot rät Passagieren zu beten.

Diese hatte sich in ihrem Tweet auf eine Publikation aus dem Time-Magazin von 2015 bezogen. Darin wurde eine Studie zitiert, bei der herauskam, "dass die Sitze in den hinteren Reihen im Flugzeug nur eine 32-prozentige, während die in den mittleren schon eine 39-prozentige und die in den vorderen Reihen eine 36-prozentige Sterblichkeitsrate hatten."

Doch nur zwölf Stunden später hatte die Airline den Tweet schon wieder gelöscht. Der Grund dafür: User lösten einen wahren Shitstorm aus, weil sie den Tweet pietätlos fanden. So meinte einer: "Neben der Tatsache, dass der Tweet geschmacklos war, stimmt das Statement nicht, weil es nicht genug Daten gibt, um diese Behauptung aufzustellen."

Video: Bislang kein Chaos im Bereich Fliegen

Erfahren Sie hier: Darum dürfen sich Piloten bei Start und Landung nicht unterhalten.

"Ich sollte morgen eigentlich heimfliegen!" - Airline entschuldigt sich nach Shitstorm

Ein anderer sagte dagegen: "Jemand dort muss euer Social-Media-Team nochmal überdenken. Ich liebe KLM, aber ich fange an, mich zu wundern." Ein Dritter postete: "Der Post wurde gelöscht, aber der Schaden ist schon angerichtet! Ich sollte morgen eigentlich heimfliegen!"

Die Fluggesellschaft hat sich bereits für den Tweet entschuldigt, mit den Worten: "Es war niemals unsere Absicht, die Gefühle von jemandem zu verletzen."

Schließlich nahmen manche User KLM sogar in Schutz. "Ich habe diesen Fakt trotzdem zu würdigen gewusst. Es ist nicht so, wie alle sagen, dass sie planen, euer Flugzeug zum Absturz zu bringen. Es waren nur Fakten. Die Leuten sollen sich mal entspannen", schließt ein Befürworter trocken.

Lesen Sie auch: Flugbegleiter verraten Geheimnisse über das Fliegen, die Sie noch nicht kannten.

jp

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare