Corona-Tests

Urlaub in Frankreich: Reisende müssen Pflicht erfüllen - ausgenommen eine Altersgruppe

Frankreich verschärft wegen steigender Corona-Zahlen die Einreise-Regeln im Land. Von den Änderungen bleibt jedoch eine bestimmte Altersgruppe zunächst verschont.

Update vom 15. Juli, 12.42 Uhr: Wer im Sommer 2021 Urlaub in Frankreich machen möchte, der muss einige Regeln beachten. Der sogenannte „pass sanitaire“ wird im Nachbarland Deutschlands ab dem 1. August Pflicht. Der wird in Frankreich seit dem 13. Juli bereits sieben Tage nach der zweiten Corona-Impfung ausgestellt. Wer nicht in Frankreich geimpft wurde, muss einen negativen Test oder die vollständige Impfung per EU-Coronazertifikat nachweisen - ausgenommen wird eine Altersgruppe.

LandFrankreich
HauptstadtParis
Bevölkerungca. 67 Millionen

Denn: Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren werden bis Ende August von der Test- und Impfnachweispflicht (in Papierform oder digital) ausgenommen. Für alle anderen gilt die Vorzeigepflicht beim Besuch folgender Kulturstätten und Lokalen:

  • Theatern,
  • Kinos,
  • Museen,
  • Vergnügungsparks,
  • Festivals,
  • Konzerthallen,
  • Einkaufszentren,
  • Krankenhäuser,
  • Altersheimen,
  • sowie in Flugzeugen, Zügen (TGV, Intercités) und überregionalen Busse für Langstreckenfahrten.

Urlaub in Frankreich 2021: Keine Corona-Testpflicht für bestimmte Altersgruppe

[Erstmeldung] Hamm - Herrliche Strände an Atlantik und Mittelmeer, die Berge von Alpen und Pyrenäen, viel Sonne und natürlich Paris. Viele Deutsche zieht es im Sommer in den Urlaub nach Frankreich. Bis vor kurzem war die Corona-Lage im Land entspannt, doch das hat sich im Juli 2021 geändert. Die Corona-Regeln werden jetzt in zwei Schritten verschärft - mit teuren Folgen für Touristen. (News zum Coronavirus)

Urlaub 2021 in Frankreich: Corona-Lage verschärft sich - die Regeln auch

Nach der Entspannung der Corona-Lage in vielen beliebten Urlaubszielen Europas hat die Gefahr von Einschränkungen deutlich zugenommen. Immer mehr Länder haben wegen rasant steigender Inzidenzen die Maßnahmen verschärft. In Griechenland gelten seit kurzem strengere Corona-Regeln, die auch Touristen betreffen. Ganz Spanien ist zum Risikogebiet erklärt worden - in einer sehr beliebten Urlaubsregion werden nun zeitweise sogar Strände und Plätze gesperrt.

So weit ist es in Frankreich noch nicht, doch auch hier ist die Tendenz nicht gut. Die Inzidenz liegt landesweit bei 34,7 (Stand 13. Juli) - das ist ein Anstieg von rund 60 Prozent innerhalb einer Woche. Vor allem in den südlichen Départements, an den Stränden von Mittelmeer und Atlantik, ist die Inzidenz hoch und liegt teils weit über 50. Präsident Emmanuel Macron will nun mit einer Reihe von Maßnahmen gegensteuern. Und die betreffen auch Reisende und Urlauber.

Für Urlauber (ab 12 Jahre) ohne vollständige Impfung könnten die strengeren Corona-Regeln ins Geld gehen. Schon ab 21. Juli ist der Eintritt zu Kulturstätten nicht mehr ohne Nachweis möglich. Ab August wird auch der Zugang zu Fernzügen, Reisebussen, Restaurants, Cafés und Einkaufszentren ohne den sogenannten Gesundheitspass, den Pass Sanitaire, verwehrt.

Urlaub 2021 in Frankreich: Strengere Maßnahmen in zwei Schritten im Juli und August

Zwar reicht für den Eintritt ein negativer PCR- oder Antigentest, der auch in Papierform vorgezeigt werden kann. Allerdings darf dieser nicht älter als 48 Stunden sein. Wer sich also ohne vollständige Corona-Impfung länger als zwei Tage in Frankreich aufhält, wird künftig wohl in die Tasche greifen müssen, weil PCR- und Antigentests für ausländische Touristen in Frankreich nicht mehr kostenlos sind. Sie schlagen mit 29 (Antigentest) bzw. 49 Euro (PCR-Test) zu Buche.

Eine weitere Schwierigkeit: Nicht immer ist das nächste Corona-Testzentrum im Urlaubsort gleich um die Ecke. Diese Übersicht über sämtliche Testzentren in Frankreich hilft bei der Suche.

Urlaub 2021 in Frankreich: Keine Maskenpflicht im Freien, Regeln für Restaurants

Die Sperrstunde in Kontinentalfrankreich ist aufgehoben, im Freien gibt es keine allgemeine Maskenpflicht mehr. Sie gilt weiterhin in Geschäften, Museen, Kinos und Theatern. In der Gastronomie muss die Maske auch beim Gang zum Tisch und beim Aufgeben der Bestellung getragen werden. Ab 1. August ist - siehe oben - der Zugang für Kunden ab 12 Jahre nur mit Impf- oder Testnachweis möglich, der möglichst in digitaler Form vorliegen sollte.

Menschen genießen den sonnigen Tag auf Europas höchster Sanddüne, der Dune du Pilat an der Atlantikküste bei Arcachon in Frankreich.

Geschäfte und Märkte sind in Frankreich geöffnet. Auch beim Besuch von Einkaufszentren ist ab 1. August der Pass Sanitaire bzw. ein entsprechender Impf- oder Testnachweis Pflicht. Die einzelnen Départements und Kommunen legen die Details fest und informieren mit Schildern. Wer ein Museum besuchen oder an einer Veranstaltung teilnehmen will, sollte rechtzeitig ein Online-Ticket buchen, denn Tickets an der Kasse wird es nur selten geben.

Urlaub 2021 in Frankreich: Was es vor der Einreise zu beachten gilt

Für den Urlaub in Frankreich gibt es schon vor der Einreise einige Dinge zu beachten:

  • Für die Einreise ist ein negativer Corona-Test erforderlich. Anerkannt werden PCR- und Antigen-Schnelltests, die nicht älter als 72 Stunden sind. Bei PCR-Tests sind auch Pool-Tests (Speicheltests) erlaubt. Entscheidend für die Stundenzählung ist das Ergebnis, das auf dem Testzertifikat aufgeführt ist. Dies ist in den allermeisten Fälle die Uhrzeit der Probenentnahme.
  • Vollständig Geimpfte und Genesene (maximal 6 Monate nach Gesundung) dürfen mit einem entsprechenden Nachweis ohne negativen Corona-Test nach Frankreich einreisen.
  • Vor dem Start in den Urlaub müssen sich Reisende per Einreiseformular registrieren.

Seit dem 1. Juli 2021 gilt das EU-weite Impfzertifikat. Es genügt, die deutschen Impfnachweise in die deutsche App des Robert-Koch-Institutes hochzuladen. Die dort gespeicherten Impfnachweise erhalten dann den EU-weiten Code. Wer ein französisches Impfzertifikat hat, lädt es in die TousAntiCovid-App hoch. Auch sie erstellt einen QR-Code, der EU weit auslesbar ist.

Urlaub 2021 in Frankreich: Was es bei der Rückreise nach Deutschland zu beachten gilt

Wer nach dem Urlaub aus Frankreich auf dem Landweg zurück nach Deutschland reist, muss keine Einreisebeschränkungen beachten, da das Kernland Frankreich weder als Risikogebiet (wie zum Beispiel Spanien) noch als Hochinzidenzgebiet (Portugal, Großbritannien, Russland, Zypern) oder gar als Virusvariantengebiet (wie etwa Brasilien) eingestuft wurde.

Bei Flugreisen muss jedoch ein negativer Test, ein Impf- oder Genesungsnachweis vorgezeigt werden. In Deutschland besteht keine Quarantäne-Pflicht für Frankreich-Rückkehrer. Ausnahme: Sie kommen aus den Überseegebieten St. Martin, Französisch-Guyana und La Reunion zurück, die als Risikogebiet eingestuft wurden.

Rubriklistenbild: © Anne-Christine Poujoulat/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare