1. SauerlandKurier
  2. Leben
  3. Reise

Impfpflicht in Österreich: Gilt sie auch für Urlauber?

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Die österreichische Regierung hat für Februar die allgemeine Impfpflicht beschlossen. Ob diese auch für Urlauber gilt, erfahren Sie hier.

Österreich* will ab Anfang Februar die allgemeine Impfpflicht einführen. Bis zum 15. März soll allerdings eine Übergangsfrist gelten, um Ungeimpften die Gelegenheit zu geben, sich noch rechtzeitig zu impfen, wie die Stuttgarter Nachrichten berichten. Wer danach in eine Polizeikontrolle gerät und keinen Impfnachweis vorlegen kann, muss mit einem Bußgeld von bis zu 600 Euro rechnen. Das Bußgeld wird zurückgenommen, wenn der Betroffene sich innerhalb von zwei Wochen nach der Kontrolle doch noch impfen lässt, wie die Deutsche Welle berichtet. Bei einem Einspruch gegen die Geldstrafe können in einem Gerichtsverfahren anschließend bis zu 3.600 Euro Bußgeld verhängt werden. Für ungeimpfte Touristen, die gerne in Österreich Urlaub machen, stellt sich aber damit die Frage: Gilt die Impfpflicht auch für uns?

Auch interessant: Schweiz lockert Regeln bei der Einreise – und verschärft an anderer Stelle.

Impfpflicht in Österreich: Diese Corona-Regeln gelten aktuell für Touristen

Momentan sind Touristen in Österreich nicht direkt von der Impfpflicht betroffen. Die Einreise ist aktuell ohnehin auf Geimpfte und Genesene (2G) beschränkt. Wer nicht geboostert ist, muss zusätzlich einen negativen PCR-Test vorlegen. Die entsprechende Einreiseverordnung ist noch bis zum 28. Februar 2022 in Kraft – sie läuft also während der Übergangsfrist aus. Was danach kommt, ist noch nicht bekannt. Aktuell sind von der Nachweispflicht nur Kinder unter 12 Jahren sowie schulpflichtige Kinder, die nicht geimpft oder genesen sind, aber einen Ninja Pass (regelmäßige Testung) vorlegen können, ausgenommen.

Lesen Sie auch: Skifahren in Österreich 2021/22: Das sind die aktuellen Corona-Regeln.

Auch im Land selbst haben es Personen, die weder geimpft noch genesen sind, schwer: Seit dem 11. Januar gilt in weiten Teilen des öffentlichen Lebens die 2G-Regel. Der Nachweis muss beim Betreten eines Geschäfts spätestens an der Kasse vorgelegt werden. Für Schwangere mit PCR-Test gilt eine Ausnahme, ebenso für Geschäfte der Grundversorgung – zum Beispiel Supermärkte oder Apotheken. Zutritt zu Hotels, Gastronomien, Kulturveranstaltungen oder Seilbahnen haben jedoch nur Personen mit 2G-Nachweis. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare