1. SauerlandKurier
  2. Leben
  3. Reise

Skiurlaub in Südtirol/Italien: Diese Corona-Regeln gelten 2022

Erstellt:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Der Skiurlaub 2022 steht vor der Tür. Südtirol in Italien ist für viele Deutsche ein beliebtes Ziel. Aber auch in der Ski-Region gelten Corona-Regeln.

Südtirol - In Italien galten bis Anfang des Jahres 2022 noch vergleichsweise lockere Corona-Regeln. Das Land setzte lange auf die 3G-Regel. Ungeimpfte konnten also noch mit einem negativen Schnelltest am öffentlichen Leben teilhaben. Das hat sich am 10. Januar geändert: Unter anderem für die Skigebiete in Südtirol sind strenge Maßnahmen in Kraft getreten.

NameSüdtirol
Amtlicher NameAutonome Provinz Bozen
StaatItalien
Fläche7.400km²
HauptstadtBozen

Skiurlaub 2022 in Italien/Südtirol: Diese Corona-Regeln gelten

Wer für den Skiurlaub nach Südtirol einreisen möchte, muss sich an die Einreiseregeln von Italien halten. Diese unterscheiden sich nicht großartig von denen im Nachbarland Österreich. Sowohl Geimpfte und Genesene wie auch Ungeimpfte dürfen ins Land.

Der Überblick zur Einreise:

Skiurlaub 2022 in Italien/Südtirol: Green Pass, Super Green Pass, Green Pass Booster

Italien arbeitet mit verschiedenen Covid-Zertifikaten, unterteilt in Green Pass, Super Green Pass und Green Pass Booster. Das ist in etwa das Äquivalent zu unserem 3G-, 2G- und 2G-plus-System in Deutschland. Kinder unter 12 Jahren sind davon ausgenommen.

Wer also für den Skiurlaub nach Südtirol reist, sollte als Geimpfter oder Genesener unbedingt über das digitale Covid-Zertifikat der EU verfügen. Das sollte in der Regel jeder nach seiner Impfung erhalten oder sich in einer Apotheke abgeholt haben.

Italien hat jüngst die 2G-Regelung, also den Super Green Pass, ausgedehnt. Ungeimpfte sind weitestgehend vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Im Freizeitbereich gilt fast ausschließlich 2G.

Der Überblick der Corona-Regeln für Ihren Skiurlaub in Südtirol:

Wichtig für den Skiurlaub 2022 in Italien ist auch eine neue Regelung, bei der sogar Bußgelder drohen*, berichtet merkur.de*. Ski- und Snowboardfahrer müssen über eine gültige Privathaftpflichtversicherung verfügen.

Ein Skifahrer wedelt eine Piste im Skigebiet Plose in den Lüsner Bergen in den Dolomiten hinunter.
Ein Skifahrer wedelt eine Piste im Skigebiet Plose in den Lüsner Bergen in den Dolomiten hinunter. © Daniel Karmann/dpa

Viele Deutsche zieht es zum Skiurlaub auch nach Österreich, wo die Corona-Regeln noch einmal strenger sind als im benachbarten Südtirol. Es gilt etwa eine Sperrstunde für die Gastronomie. Deutlich lockerer mit der Corona-Lage geht indes das dritte beliebte Ski-Reiseziel um. In der Schweiz gibt es kaum Einschränkungen für den Skiurlaub - nicht einmal die 3G-Regel gilt.

Für den Skiurlaub in Deutschland müssen Schneefreunde nachschauen, welche Regeln in dem jeweiligen Bundesland gelten. *wa.de und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare