Schnelles Ende

Streamingdienst wird eingestellt – er startete erst vor wenigen Monaten

Eine Frau hält ein Smartphone in der Hand.
+
Der Streamingdienst Quibi ist nur auf dem Smartphone verfügbar. Nach wenigen Monaten wurde er aber bereits wieder eingestellt.

Mehrere Streamingdienste sind in den letzten Monaten hierzulande gestartet. Einer davon wird eingestellt – und Corona könnte dafür verantwortlich sein.

Das Angebot an Streamingdiensten ist in den letzten Monaten immer größer geworden. So steht seit ungefähr einem Jahr beispielsweise Apple TV+* zur Verfügung. Anfang 2020 startete Disney+ in Deutschland und angeblich soll es auch Überlegungen geben, die amerikanische Streaming-Plattform Hulu hierzulande anzubieten.

Bei dieser großen Auswahl fühlen sich viele Film- und Serien-Fans dazu gezwungen, sich nur für bestimmte Plattformen zu entscheiden – schließlich gehen mehrere Abos schnell ins Geld. Vermutlich wurde diese harte Streaming-Konkurrenz der noch sehr jungen Plattform Quibi zum Verhängnis. Nach nur wenigen Monaten gaben die Hersteller bekannt, dass die Plattform eingestellt wird.

Quibi wird eingestellt – Das unterscheidet die App von Netflix, Prime Video & Co.

Im Vergleich zu Netflix, Prime Video & Co. verfolgte Quibi ein etwas anderes Streamingkonzept. Die App gibt es nur für Smartphones und es sind dort ausschließlich Inhalte zu finden, die wenige Minuten andauern. Sie sollte für all jene attraktiv sein, die häufig ihr Handy verwenden und im Alltag nur wenig Zeit für Filme und Serien finden. Quibi war in erster Linie für den amerikanischen Markt bestimmt. Dort kostet sie 4,99 Euro pro Monat inklusive Werbung. Die Macher stellten die werbefrei US-Version der App allerdings auch in Deutschland zur Verfügung. Als einer der bekanntesten Inhalte gilt die Serie „Survive“ mit „Game of Thrones“-Star Sophie Turner.

Laut dem IT-Portal Golem haben die Hersteller um die 1,4 Milliarden Dollar (circa 1,2 Milliarden Euro) für den Aufbau der App ausgegeben. Von dem ursprünglich eingesammelten Geld seien noch mehrere hunderttausende Dollar übrig, die jetzt an die Geldgeber wie Disney oder NBCUniversal zurückgezahlt werden sollen. Zudem wolle man die Inhalte von Quibi und die Technologie dahinter verkaufen, erklären die Hersteller in einem Blog-Beitrag.

Lesen Sie auch: „Barbaren“ auf Netflix: Erscheint eine 2. Staffel der deutschen Historienserie?

Video: Gewaltiger Neukunden-Boom bei Netflix lässt nach

Darum wird der Streamingdienst Quibi eingestellt

Quibi ist erst im April 2020 gestartet, entsprechend hielt sich die Plattform nur wenige Monate. Die Hersteller entschieden sich für das schnelle Aus, weil die gewünschten Ziele nicht erreicht werden konnten. Weshalb das Projekt scheiterte, können sie sich nicht erklären: „Nichtsdestotrotz hat Quibi keinen Erfolg. Sehr wahrscheinlich wegen eines von zwei Gründen: weil die Idee selbst nicht stark genug war, um einen eigenständigen Streamingdienst zu rechtfertigen, oder wegen des schlecht gewählten Zeitpunkts. Leider werden wir das nie wissen, aber wir vermuten, es war eine Kombination aus beidem. Die Umstände, die App während einer Pandemie auf den Markt zu bringen, ist etwas, was wir uns nie haben vorstellen können, aber andere Unternehmen haben diesen beispiellosen Hürden entgegengesehen und ihren Weg gefunden. Wir hingegen waren dazu nicht in der Lage“, erklären die Hersteller in ihrem Blog-Beitrag. (soa) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: „Babylon Berlin“: Erscheint eine 4. Staffel der Serie?

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Viele haben gehofft, dass die 4. Staffel "The Last Kingdom" noch 2019 erscheint. Daraus wurde nichts, doch Andeutungen auf der offiziellen Instagram-Seite der Serie verrieten, dass es 2020 endlich so weit sein wird.
Das Rauben geht weiter, denn die Netflix-Serie "Haus des Geldes" geht am 3. April 2020 in die 4. Staffel. Danach ist übrigens noch lange nicht Schluss, da eine 5. Season ebenfalls schon angekündigt wurde.
Bereits im Januar bietet Amazon Prime eine Neuerscheinung an, die insbesondere Fans alter Serien wie "Raumschiff Enterprise" freuen dürfte: "Star Trek: Picard". Exakt einen Monat nach Weihnachten, am 24. Januar, startet das SciFi-Abenteuer mit Hauptdarsteller Patrick Stewart, der schon in vergangenen "Star Trek"-Produktionen als Jean-Luc Picard auftrat.
Fans der Serie "Spuk in Hill House" dürfen sich weiter gruseln, denn ein 2. Staffel steht bevor. 2020 wird sie voraussichtlich auf Netflix erscheinen, doch ein genaues Datum steht noch nicht fest.
Das sind die Serien-Highlights von 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare