Musical-Episode

„The Walking Dead“: Absurde Idee? Spin-Off könnte Episoden mit Tanz und Gesang bekommen

"The Walking Dead" hält auch für die Darsteller den ein oder anderen Schockmoment bereit.
+
„The Walking Dead“-Folge als Musical? Eine solche Episode könnte es bald schon in einem Spin-Off geben.

Mehrere „The Walking Dead“-Spin-Offs laufen schon oder sind geplant. Eine dieser Serien könnte laut Ex-Showrunner Scott Gimple sogar eine Musical-Folge bekommen.

„The Walking Dead“ bietet den Zuschauern nur gelegentlich eine Chance zum Lachen beziehungsweise ist kaum eine Folge besonders hoffnungsvoll aufgebaut. Das ist dem Thema der Serie geschuldet: Während einer Zombie-Apokalypse müssen die wenigen verbleibenden Menschen ums Überleben kämpfen. Die Gefahren sind dabei so groß, dass in jeder Staffel mindestens ein, zwei Hauptfiguren sterben.

Obwohl mehrere Spin-Offs der Serie* mit etwas abweichenden Handlungen und Themen existieren oder geplant sind, macht es Sinn, die düstere Stimmung in allen Ablegern aufrechtzuerhalten – denn wie soll es auch möglich sein, die Überlebenskämpfe der Protagonisten positiv oder sogar witzig darzustellen? So widersprüchlich das auch erscheint, hält der ehemalige „The Walking Dead“-Showrunner Scott Gimple eine fröhlichere Darstellung der Ereignisse durchaus für möglich.

„The Walking Dead“-Spin-Off mit Musical-Folge? Ex-Showrunner stellt Möglichkeit in Aussicht

„The Walking Dead“ wird bald schon auf vier Spin-Offs kommen. Seit einigen Jahren läuft beispielsweise „Fear the Walking Dead“ und im Oktober 2020 startet die neue Serie „The Walking Dead: World Beyond“. Zudem planen die Macher nach dem Ende der Hauptserie ein Spin-Off, das den Figuren Daryl und Carol gewidmet ist.

Und das war noch nicht alles: Mit „Tales of the Walking Dead“ ist eine Anthologie-Serie in Planung, die in jeder einzelnen Folge die Hintergrundgeschichte einer Figur beleuchten soll. Charaktere, die in anderen Serien auftauchen oder bereits verstorben sind, könnten in dieser Produktion also noch einmal im Vordergrund stehen.

Und obwohl sich auch in „Tales of the Walking Dead“ alles um die Zombie-Apokalypse dreht, muss es in der Serie nicht immer bierernst zugehen. In einem Interview mit The Wrap verrät Ex-“The Walking Dead“-Showrunner Scott Gimple, dass die einzelnen Episoden ganz unterschiedlich aufgebaut sein können: „Manchmal sind es pure Horror-Geschichten. Und manchmal sind es schwarze Komödien. Wir haben über Animationen gesprochen und wir haben über eine rein musikalische Episode geredet.“

Lesen Sie auch: „The Walking Dead“: Diese Figuren sterben in der letzten Folge der 10. Staffel.

Musikalische „The Walking Dead“-Folge – Was kann man sich darunter vorstellen?

In amerikanischen Serien ist es mittlerweile weit verbreitet, einzelne Episoden wie Musicals aufzubauen. Dabei werden die Dialoge größtenteils gesanglich wiedergegeben, während die Figuren gleichzeitig tanzen und an ganzen Choreografien teilnehmen. Mehrere Folgen der Netflix-Serie „Riverdale“ gelten beispielsweise als Musical-Episoden. Aber auch die Figuren von ernsteren Dramen wie „Grey‘s Anatomy“ haben schon einmal einen gesanglichen Krankenhaus-Alltag durchlebt.

Da Gimple auch schwarzhumorige „Tales of the Walking Dead“-Folgen in Aussicht stellt, könnte eine Musical-Episode ebenfalls lustiger inszeniert werden. Ob diese Idee aber tatsächlich umgesetzt wird, bleibt ohnehin abzuwarten. (soa) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: „The Walking Dead“: Macher wollen Serie beenden – doch zwei Figuren bekommen ein Spin-Off.

Video: Trailer zum neuen „The Walking Dead“-Ableger „World Beyond“

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Viele haben gehofft, dass die 4. Staffel "The Last Kingdom" noch 2019 erscheint. Daraus wurde nichts, doch Andeutungen auf der offiziellen Instagram-Seite der Serie verrieten, dass es 2020 endlich so weit sein wird.
Das Rauben geht weiter, denn die Netflix-Serie "Haus des Geldes" geht am 3. April 2020 in die 4. Staffel. Danach ist übrigens noch lange nicht Schluss, da eine 5. Season ebenfalls schon angekündigt wurde.
Bereits im Januar bietet Amazon Prime eine Neuerscheinung an, die insbesondere Fans alter Serien wie "Raumschiff Enterprise" freuen dürfte: "Star Trek: Picard". Exakt einen Monat nach Weihnachten, am 24. Januar, startet das SciFi-Abenteuer mit Hauptdarsteller Patrick Stewart, der schon in vergangenen "Star Trek"-Produktionen als Jean-Luc Picard auftrat.
Fans der Serie "Spuk in Hill House" dürfen sich weiter gruseln, denn ein 2. Staffel steht bevor. 2020 wird sie voraussichtlich auf Netflix erscheinen, doch ein genaues Datum steht noch nicht fest.
Das sind die Serien-Highlights von 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare