Urlaub: Ein Traum, der kein Traum bleiben muss

+

Schon lange kann es sich nicht mehr jede Familie leisten, einen ausgedehnten Urlaub zu machen, wegzufliegen und mal etwas ganz Anderes zu erleben.

Finanzielle Mittel reichen häufig nicht mehr dafür aus. Statistisch fahren rund 53 Millionen Menschen mindestens einmal jährlich in den Urlaub. Es bedeutet: Fast 28 Millionen Menschen in Deutschland schaffen es nicht, auch nur einmal im Jahr 5 Tage am Stück das Zuhause zu verlassen und etwas für sich selbst zu tun. 

Viele Alternativen stehen den Menschen zur Verfügung: Ein Wanderurlaub, Campen oder Besuch der Verwandtschaft sind auch für die Urlauber geeignet, die mit einem schmaleren Taler auskommen müssen. Der Urlaub in der Natur ist auch eine wundervolle Angelegenheit, dem Trubel zu entkommen und die innere Ruhe wieder einziehen zu lassen. Energie benötigt man nämlich unbedingt, das unendliche Rad des Alltags geht nämlich für jeden weiter. 

Fernweh wird groß, Finanzen bleiben knapp: Wie schafft man es, trotzdem einen Auslandsurlaub zu machen? Besucht man ein Reisebüro, ist die Enttäuschung meist groß. Die Preise belaufen sich im Durchschnitt auf 500,- € pro Person in einer Woche, wenn man in Europa bleibt. Für ein Paar wäre es teilweise fast ein Monatsgehalt und nur schwer zu bewältigen. Normalverdiener können diesen Betrag nicht ohne Weiteres aufbringen und müssen somit langfristig planen und sparen.

Spartipps: So kann man einen Urlaub finanzieren

  • Jeden Sonntag das gesamte Kleingeld in einer Spardose verstauen:
    Die Regelmäßigkeit wird zu einer bedeutenden Finanzspritze, wenn man zu zweit über Monate spart.
  • Unnötige Verträge kündigen:
    Ein Abo im Fitnessstudio, welches nur wenige Male im Jahr besucht wird, zu teure Handyverträge, die nur aus Bequemlichkeit beibehalten werden und viele andere laufende Kosten könnten reduziert werden. Auch ein Stromvergleich kann runde dreistellige Beträge pro Jahr in die Spardose bringen.
  • Steuererklärung abgeben:
    Viele Steuerzahler schenken dem Staat jährlich jede Menge Geld. Warum? Weil sie Ausgaben haben, die sie nicht absetzen. Auch nur 10 Kilometer zur Arbeit, dienstliche Telefonate oder ein Heimbüro können ebenso mit dreistelligen Beträgen jährlich erstattet werden. Mit dem Programm Elster schickt man die Steuererklärung bequem von Zuhause ab.
  • Plasma spenden:
    Einige Unternehmen zahlen bedeutende Aufwandsentschädigungen für das Spenden von Blut und Plasma. Bei Haema sind es z. B. rund 21,- € pro Spende. Wiederholt man den Vorgang einmal wöchentlich, hätte man am Ende des Jahres über 1000,- € durch eine gute Tat.
  • Bedachtes Autofahren:
    Rasen kostet viel Geld, durch Blitzer, hohen Spritverbrauch und den Verschleiß am Fahrzeug. Lieber umweltbewusster und sicher fahren und dadurch viel Geld sparen, welches in den Urlaub investiert werden kann. Im Idealfall auch mal das Fahrzeug stehen lassen und ein Fahrrad nehmen. Gut für den Geldbeutel, die Umwelt und für die Gesundheit.

Sonderangebote nutzen 

Die regulären Preise sind zu hoch und Zeit zum Sparen ist bereits abgelaufen? Dennoch muss man auf eine Woche Urlaub im In- oder Ausland nicht verzichten. Viele Seiten haben es sich zur Aufgabe gemacht, günstige Last-Minute Angebote rauszusuchen und in einer kurzen Zeitspanne anzubieten. 

Dazu gehören z. B. Seiten wie Groupon, SecretEscape und viele andere. Auch über Facebook findet man zahlreiche Seiten dieser Art. 

Ebenso besteht die Möglichkeit, selbst günstige Flüge zu suchen und unabhängig von dem Hotel zu buchen. In der Nebensaison kann man bereits für 30,- € nach Italien, Spanien oder Frankreich fliegen. Wer kein Geld für ein Hotel ausgeben kann oder möchte und lieber in die authentische Atmosphäre der Kultur eintauchen würde, kann ein Haus hüten oder über Couchsurfing neue Bekanntschaften schließen. 

Reisen muss nicht teuer sein und letztendlich sind die Erinnerungen unwiederholbar. Mit der richtigen Organisation und einem kleinen bisschen Einsatz könnte so gut wie jeder Mensch mindestens einmal im Jahr einen schönen Urlaub in der Ferne machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare