Voll im Trend: die freistehende Badewanne

Luxusbäder ohne freistehende Badewanne? Dieses Szenario ist in einer Zeit wie dieser unvorstellbar. Denn moderne freistehende Wannen ziehen mit raffinierten Designelementen und ausgefallenen Extras die Blicke auf sich – bei diesem Anblick ist der Wohlfühlcharakter vorprogrammiert.

Freistehende Badewannen: der Inbegriff für luxuriöse Bäder 

Lange waren freistehende Badewannen verrufen. Die Wellnessoasen galten als altmodisch, ja vielleicht sogar ein wenig unpraktisch. Doch diese Zeiten sind vorbei. Denn heute sind mitten im Raum platzierte Wannen keine Waschzuber mehr wie aus Großmutters Zeiten. Nein. Diese Teile der Badausstattung sind ein Indiz für puren Luxus. Aus Beton, Holz oder anderen Verbundstoffen angefertigt, beeindruckt die moderne Badewanne von heute mit ihrem markanten Design. Eine freistehende Badewanne ist Solitär und Blickfang zugleich. Der Formgebung sind dabei nur wenige Grenzen gesetzt. Traditionelle Varianten sind aus Gusseisen angefertigt. Andere Modelle begeistern mit sanft geschwungenen Wellen oder komfortablen Extras. Ob Wasserheizung, Mood-Licht oder Massagedüse – möglich ist beinahe alles, was den Wohlfühlkomfort in irgendeiner Weise steigert. 

Auswahlmöglichkeiten aus unterschiedlichen Materialien 

Badewannen aus Stahl-Email oder aus leichtem Sanitäracryl haben lange den Markt dominiert. Im hohen Preissegment treffen Badewannen aus sogenannten Mineralwerkstoffen aufeinander. Diese mit gemahlenen Mineralien vermengten Kunstharze tragen imposante Bezeichnungen wie „Varicor“, „Cristalplant“ oder „Quaryl“. Doch das bekannteste Mineralharz ist Corian. Der Vorzug dieses Materials ist deutlich sicht- und spürbar. Die aus einer homogenen Schicht angefertigte Substanz wird gegossen und wirkt besonders warm. Aufgrund dieser Eigenschaften kann diese Badewanne auch ungewöhnliche Formen annehmen. 

Je größer, desto besser 

Eine weitere Tendenz zeichnet sich in einem stetig gesteigerten Wunsch nach größeren Wannen ab. Nahmen freistehende Badewannen bis vor einigen Jahren zumeist die Standardgrößen der an Wänden positionierten Modelle ein, spielt die Größe heute eine immer wichtigere Rolle. Voluminöse kreisrunde Modelle mit einer Länge von zwei Metern sind heutzutage keine Ausnahme mehr. Viele luxuriöse Badewannen nehmen heutzutage schon beinahe Whirlpoolcharakter an. Doch dieser Luxus hat seinen Preis. Wer eine freistehende Badewanne nach Einbauanleitung in die eigenen vier Wände integrieren oder einbauen lassen möchte, muss mit mehreren tausend Euro rechnen. Überall in Deutschland stehen Spezialisten zur Verfügung, die diese Wünsche erfüllen. Anbieter wie die Gebrüder Schulte oder das Unternehmen Hoesch bieten im Raum Sauerland ein großes Repertoire an Badewannen, um Bädern einen modernen Charakter zu verleihen. Ob oval oder rechteckig oder mit Finessen wie sogenannten Invisible Sounds versehen: wer über das nötige Kleingeld verfügt, kann sich bei der Badgestaltung nahezu jeden Wunsch erfüllen

Böse Überraschungen vermeiden 

Interessenten dieser exklusiven Badewannen sollten bedenken, dass ein fachmännischer Rat bei der Gestaltung des Bads mit diesen Elementen besonders wichtig ist. Denn auch ohne Wasserfüllung sind freistehende Wannen aus Naturstein oder Beton zumeist mehrere hundert Kilogramm schwer. Auch der Kostenaufwand für Armaturen ist relativ hoch. Die Besonderheit dieser Armaturen besteht darin, dass diese nach Möglichkeit ebenfalls freistehend sein sollten. Zudem wird allen Interessenten nahegelegt, vor einem Erwerb der Badewannen unbedingt Probe zu liegen. Nur so erleben die Neu-Besitzer der Wannen nach dem Kauf keine böse Überraschung. Schließlich ist es bei einer teuren Anschaffung besonders wichtig zu wissen, dass ein entspanntes Badevergnügen ohne störende Armaturen oder Ablauf möglich ist. Sind all diese Fragen geklärt, steht dem Einbau der Luxuswannen nichts im Wege.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare