Immobilien

So rasant steigen die Wohnungspreise in der Provinz

Immobilien in München
+

Auch in der Provinz steigen jetzt die Immobilienpreise - wenn auch in Maßen: Lagen zuletzt große Metropolen und deren Umland im Fokus der Käufer, steigt die Nachfrage auch in kleineren Städten.

Die Immobilienpreise stiegen auch auf dem Land. Im brandenburgischen Frankfurt/Oder beispielsweise legten die Durchschnittspreise für Wohnimmobilien innerhalb eines Jahres um 37 Prozent zu, wie dem Bericht zufolge eine Datenauswertung des Beratungsunternehmens Empirica zeigt.

Auf dem zweiten Platz liegt demnach die 14.000-Einwohner-Stadt Eichstätt in Oberbayern mit einem Preisanstieg von 25 Prozent, gefolgt vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit der Kleinstadt Lübbenau mit 23 Prozent. Platz vier belegt das oberbayerische Erding mit 21 Prozent, einen ebensolchen Preisanstieg bei Wohnimmobilien verbuchte Cottbus im Osten Brandenburgs. Allerdings sind den Daten zufolge die Preise in vielen dieser Orte generell noch niedrig und schon wenige Käufe heben den Schnitt.

Immobilien: Deutliche Preisanstiege auf dem Land

In der Untersuchung wurden laut "Welt am Sonntag" die Durchschnittspreise für Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser aller Landkreise im ersten Halbjahr 2016 mit jenen im gleichen Zeitraum des Vorjahres verglichen. Anders als in früheren Jahren, liegen in der Rangliste nun nicht mehr die großen Metropolen an der Spitze.

Nur in München und Berlin gab es binnen Jahresfrist noch deutliche Sprünge von jeweils 15 Prozent. Allerdings geht dort dem Bericht zufolge die Dynamik in der Preisentwicklung zurück.

München: Durchschnittspreise über 5900 Euro

Auch in den meisten bayerischen Landkreisen ist das generelle Preisniveau mit beispielsweise 3300 Euro pro Quadratmeter in Erding oder knapp 3000 Euro in Eichstätt relativ hoch. Besonders günstig ist Wohnraum dagegen im Landkreis Elbe-Elster im südlichen Brandenburg mit 873 Euro pro Quadratmeter.

Die Provinz holt auf: Anstiege der Immobilienpreise seit 2015

Stadt/LandkreisAnstieg in % seit 2015Durchschnittlicher Kaufpreis 1. Halbjahr 2016 in € / qm
Frankfurt (Oder)371.845
Eichstätt252.986
Oberspreew.-Lausitz231,238
Erding213.274
Cottbus211.495
Eichsfeld201.131
Northeim201.136
Altötting192.023
Landsberg am Lech193.244
Göttingen191.549
Neuburg-Schrobenhausen182.425
Aichach-Friedberg182.733
Schwandorf181.720
Hof181.234
Passau182.026
Wiesbaden183.278
Rhein-Hunsrück-Kreis171.263
Helmstedt 171.341

Quelle: Empirica

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Was steckt hinter den Makler-Beschreibungen?
"Lage in aufstrebendem Viertel" oder "Wohnanlage mit viel Entwicklungspotenzial": In ein paar Jahren mag es hier wunderbar sein. Doch jetzt rollen hier Bagger und Lkws – und danach wird das Leben teurer.
"Lage in unberührter Natur": Ideal für meditative Einsiedler, die von den Früchten der Erde leben wollen. Wer jedoch arbeiten, einkaufen oder auch mal zum Arzt muss, braucht unbedingt ein Auto. Zudem wird der Weiterverkauf der Immobilie schwierig.
"Verkehrsgünstig gelegen": Im Extremfall ist vor der Haustür der Hauptbahnhof mit dem entsprechenden Milieu. Oder es führt vor dem Gebäude eine Hauptverkehrsstraße und hinter dem Garten eine viel befahrene Eisenbahnstrecke vorbei.
"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

AFP/mil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare