Ähnlichkeiten mit dem Eichhörnchen

Siebenschläfer vertreiben: So werden Sie das Tier wieder los

Zu sehen ist ein grau-brauner Siebenschläfer, der an einem Birkenstamm emporklettert (Symbolbild).
+
Mit seinen langen Zehen kann der Siebenschläfer sehr gut klettern (Symbolbild).

Siebenschläfer sind nicht immer gern gesehene Gäste. Vor allem nicht, wenn sie dem Haus zu nah rücken und als nachtaktive Tiere Lärm machen. Mit den richtigen Tricks werden Gartenfreunde sie aber schnell los.

Hamburg – Sind Siebenschläfer ab Ende Mai wieder nachts unterwegs, kann es im Garten schon mal laut werden. Die Tiere leben in Gruppen und fühlen sich besonders wohl in Gärten, in denen viele Bäume wachsen. Dort finden sie in Baumhöhlen Unterschlupf und genügend Nahrung. Gartenfreunde, denen die Siebenschläfer zu nahe rücken und Schäden im Garten sowie am Haus zufügen, können Siebenschläfer aber auch mit sachten Methoden vertreiben*, wie 24garten.de* berichtet.

Siebenschläfer sehen niedlich aus und sollten, wenn es irgendwie möglich ist, in Ruhe im Garten leben dürfen. Teilweise produzieren die Tiere jedoch nachts solchen Lärm und knabbern zu viele Bäume an, dass sich Gartenfreunde dazu entscheiden, die Tiere zu verscheuchen. Dabei ist wichtig, dass Gärtnerinnen und Gärtner Siebenschläfer nicht töten oder einfangen dürfen. Diese grausamen Methoden lassen sich aber auch leicht umgehen. Denn die Tiere haben eine sehr empfindliche Nase und lassen sich ähnlich wie Wühlmäuse mit Gerüchen verscheuchen. Um einen Siebenschläfer sanft zu vertreiben, können Gartenfreunde folgende Gegenstände in der Nähe des Nestes verteilen: Klosteine, Mottenkugeln, Putzmittel (abgedeckt) und Räucherstäbchen (abgedeckt). *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare