Aus eigenem Anbau

So einfach pflanzen Sie Zwiebeln im eigenen Garten

Zwiebeln aus dem eigenen Garten sind lecker und frisch.
+
Zwiebeln aus dem eigenen Garten sind lecker und frisch.

Zwiebeln sind fester Bestandteil vieler Gerichte und deshalb vom Speiseplan nicht wegzudenken. Die Knollen können Sie auch ganz einfach im eigenen Garten pflanzen.

  • Frische Zwiebeln aus dem eigenen Garten eignen sich hervorragend beim Kochen.
  • Die Knollen sind wenig anspruchsvoll und deshalb leicht anzubauen.
  • Wir geben Ihnen wichtige Tipps.

Speisezwiebel, Gemüsezwiebel, Frühlingszwiebel: Die Auswahl an Zwiebeln ist groß und ebenso die Anwendungsmöglichkeiten in der Küche. Besonders frisch und lecker schmecken die Knollen jedoch aus eigenem Anbau. Wir zeigen Ihnen, wie das ganz einfach funktioniert.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Zwiebeln zu pflanzen?

Zwiebeln können Sie sowohl als Samen pflanzen als auch als Steckzwiebeln stecken. Letzteres geht schneller und bringt in der Regel mehr Erfolg. Wintersteckzwiebeln kommen zwischen August und Oktober in die Erde, während Sommersteckzwiebeln zwischen Ende März und Anfang April gepflanzt werden. Mit Zwiebelsamen können Sie in etwa im selben Zeitraum beginnen. Bis zur Ernte dauert es dann aber etwas länger.

Zwiebeln stecken: Welcher Standort eignet sich?

Zwiebeln haben im Prinzip wenige Ansprüche an den Boden. Dennoch entwickeln Sie sich an vollsonnigen und warmen Standorten am besten. Der Boden sollte Lehm enthalten, da die Zwiebeln hier gleichmäßig mit Wasser versorgt werden. Gleichzeitig sollte die Erde humusreich und locker sein. Ist der Boden noch nicht optimal, können Sie ihn vor dem Stecken etwas mit Kompost anreichern.

Als Mischkultur für Zwiebeln eignen sich Gurken*, Möhren*, Zucchini* oder Rote Bete*. Diese Gemüsesorten profitieren von der Nachbarschaft, weil sie sich nicht gegenseitig die Nährstoffe wegnehmen. Porree, Kartoffeln*, Bohnen* oder Erbsen* sollten Sie hingegen nicht in der Nähe von Zwiebeln ausbringen. Achten Sie zudem darauf, dass Sie Gemüsesorten aus einer Pflanzenfamilie nicht nacheinander am selben Standort anbauen, da sonst keine Nährstoffe mehr für die Folgekultur übrig sind.

Video: Zwiebeln schneiden ohne Tränen

Passend dazu: Wenn Sie diese Sache beim Gemüseanbau vergessen, drohen Krankheiten und Schädlinge.

Anleitung: So pflanzen Sie Zwiebeln im Garten an

Wenn Sie Zwiebel als Samen aussäen möchten, können Sie damit ab Ende März beginnen. Sie werden im Freiland in einem Reihenabstand von 20 Zentimetern zueinander ausgebracht. Schon ab etwa fünf Grad beginnt das Saatgut zu keimen. Sobald die Blättchen der Sämlinge circa fünf bis zehn Zentimeter hoch sind, werden sie vereinzelt.

Falls Sie sich für Steckzwiebeln entscheiden, sollten Sie den Boden vor dem Pflanzen noch einmal auflockern. Warten Sie einen Zeitpunkt ab, an dem keine Spätfröste mehr zu erwarten sind. Anschließend werden Sie in einem Abstand von 15 Zentimetern in der Reihe und einem Abstand von 25 Zentimetern zwischen den Reihen wenige Zentimeter tief in die Erde gesteckt. Der Sprossansatz sollte gerade noch aus dem Boden herausschauen.

Tipps zur Pflege von Zwiebeln

Schon im Herbst vor dem Anbau der Zwiebeln sollten Sie das dafür vorgesehene Beet mit Kompost düngen. Nach dem Stecken braucht es keine Düngung mehr, besonders keinen Stickstoff. Dieser erhöht in großen Mengen bei Zwiebeln nur die Anfälligkeit für Krankheiten. Halten Sie das Beet jedoch unkrautfrei und lockern Sie es regelmäßig auf. Winterzwiebeln sollten Sie über die kalten Monate mit einem Vlies abdecken.

Auch mit der Bewässerung brauchen Sie es bei Zwiebeln nicht zu übertreiben, da sie einen mäßig feuchten Boden mögen, aber keine Staunässe. Beobachten Sie einfach das Wetter: Ist es über Wochen trocken, darf gerne etwas öfter gegossen werden, ansonsten reicht die Wassergabe in größeren zeitlichen Abständen.

Auch interessant: Welches Obst und Gemüse darf ich zusammen lagern?

So ernten Sie Ihre Zwiebeln

Die Zwiebeln sind erntereif, sobald im Sommer das Laub welk wird. Meist ist es im August soweit. Einige Wochen vor der Ernte sollten Sie den Boden nur noch sparsam bewässern, damit die Zwiebeln später leichter trocknen.

Wählen Sie zum Ernten eine sommerliche Woche, in der trockenes Wetter herrscht. Dann können Sie die geernteten Zwiebeln noch ein paar Tage zum Trocknen im Beet liegen lassen. Sie können aber auch das verdorrte Laub der Zwiebeln zusammenflechten und diese an einem etwa 15 Grad warmen, trockenen Platz aufhängen.

Zwiebeln im Topf auf dem Balkon pflanzen

Zwiebeln können Sie auch schon im Herbst auf dem Balkon in einem Topf oder in der Blumenkiste pflanzen. Dazu sollte sich der Balkon auf der Südseite* befinden, damit die Zwiebeln ausreichend Wärme erhalten. Ihr Pflanzgefäß braucht circa 15 Zentimeter Tiefe und sollte ein Ablaufloch besitzen. Dieses füllen Sie mit etwas Kies als Drainage und anschließend mit einer humosen Pflanzenerde. Dann können Sie die Steckzwiebeln in einem Abstand von zehn Zentimetern in die Erde stecken.

Prüfen Sie vor jeder Bewässerung, wie feucht die Pflanzenerde ist. Wenn die Erde tief drin noch feucht ist, brauchen Sie nicht zu gießen – ansonsten droht Staunässe. Auch über Dünger brauchen Sie sich in der Regel nicht zu viele Gedanken machen. Es genügt, der Pflanzenerde vor dem Stecken etwas Kompost hinzuzufügen.

Lesen Sie auch: Welches Obst und Gemüse lässt sich im Schatten anbauen?

Diese zehn Fehler können Ihren Garten ruinieren

Gießen Sie Ihren Garten eher abends? Dann machen Sie es falsch. Denn es ist immer noch so heiß, dass der Großteil der Feuchtigkeit verdunstet. Deshalb ist die Mittagszeit auch der schlechteste Zeitpunkt, um die Gießkanne auszupacken. Am besten ist es, die Pflanzen morgens gegen sechs Uhr zu bewässern.
Oft wird beim Gießen nicht besonders darauf geachtet, wieviel Wasser die Pflanzen eigentlich individuell benötigen. So brauchen Sie mediterrane Pflanzen meist nicht so stark bewässern, da sie schwüles Wetter gewöhnt sind. Als Faustregel gilt: Je größer die Blätter, umso mehr Wasser benötigt die Pflanze.
Die meisten Hobbygärtner verlassen sich bei der Gartenpflege auf den Rasenmäher mit Fangkorb. Doch dadurch lassen Sie sich eine einfache Gelegenheit den Rasen zu düngen und vor der Hitze zu schützen, durch die Lappen gehen. Lassen Sie stattdessen den Schnitt als Mulch auf dem Rasen liegen - er versorgt ihn mit Nährstoffen und speichert Feuchtigkeit für heiße Tage.
Topfpflanzen bekommen meist genauso viel Zuwendung, wie alle anderen Pflanzen im Garten - doch das ist ein Fehler. Sie brauchen mehr Wasser, da sie von weniger Erde umgeben sind, die die Feuchtigkeit speichern kann. Deshalb müssen Sie täglich ausgiebig bewässert werden. Um die weggewaschenen Nährstoffe wieder herzustellen, brauchen Topfpflanzen zudem eine regelmäßig Düngung.
Diese zehn Fehler können Ihren Garten ruinieren

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare