Dank Hinweisen aus der Bevölkerung

Sexuelle Belästigung eines Mädchens (13) im Zug: Polizei schnappt Täter

+
Symbolbild

[Update] Lennetal - Ermittlungserfolg der Polizei: Sie hat durch Hinweise aus der Bevölkerung den Mann gefunden, der in der Bahnlinie RB91 ein 13-jähriges Mädchen aus Werdohl sexuell belästigt hat.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 29-jährigen türkischen Staatsangehörigen aus Plettenberg, wie die Polizei mitteilt. Gegen diesen richteten sich nun die weiteren Ermittlungen, heißt es weiter. Die Bundespolizei bedankt sich für die Hinweise, die zur Ermittlung des Tatverdächtigen führten.

Dank der Hinweise aus der Bevölkerung meldete sich auch die Frau, die der Mann angesprochen hatte, nachdem er in Altena ausgestiegen war. Es handelt sich um eine 19-Jährige aus Plettenberg. Auch nach ihr hatte die Polizei gesucht.

Das ist am 4. Februar im Zug passiert:

Die 13-jährige Werdohlerin wurde nach Angaben der Bundespolizei am 4. Februar in einem Zug auf dem Weg nach Altena sexuell belästigt. Sie stieg um 6.48 Uhr in einen Abellio-Zug auf der Linie RB91 von Werdohl nach Altena, um dort zur Schule zu gehen. Im Zug wurde sie von einem unbekannten Mann in ein Gespräch verwickelt.

Das Gespräch sei zunächst belanglos gewesen, endete jedoch "in Fragen mit sexuellem Hintergrund", wie die Polizei mitteilte. Im Beisein der Minderjährigen soll der Mann anschließend an seinem Geschlechtsteil "manipuliert haben". "Beim Halt des Zuges in Altena verließ sowohl die Jugendliche als auch der unbekannte Mann den Zug", hieß es in der Polizei-Mitteilung vom 11. Februar.

Beim Aussteigen sprach der Mann eine Frau an - die 19-jährige Plettenbergerin -, die jedoch nicht auf die "Konversationsversuche" eingegangen sei. Der Unbekannte soll die 13-Jährige anschließend noch geraume Zeit verfolgt haben. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung/Beleidigung ein und ordnete die Videosicherung aus dem Zug an.

Lesen Sie auch:

Unbekannte verwüsten Lennepromenade mit Radlader - und zünden ihn dann an

"Highnoon" im Wohngebiet: Autofahrer tappen reihenweise in Radarfalle

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare