1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

Corona-Regeln in der Gastronomie in NRW: 2G-plus in Restaurants, Bars und Cafés

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Kommentare

In der Gastronomie in NRW herrschen jetzt härtere Corona-Regeln: In Restaurants, Bars und Cafés gilt nun 2G-plus - mit einer Ausnahme. 

Hamm - Die Corona-Maßnahmen werden erneut verschärft. Mit Blick auf die wachsende Omikron-Welle wurde die 2G-plus-Regelung in Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. Nach der jüngsten Verschärfung in Fitnessstudios und Saunen gilt die harte Corona-Regel seit Donnerstag, 13. Januar, auch in der Gastronomie.

2G-plus in der Gastronomie: Neue Corona-Regel in Bars, Cafés und Restaurants

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Beim Corona-Gipfel haben sich Bund und Länder über weitere Maßnahmen beraten. Beschlossen wurde unter anderem, dass bundesweit und inzidenzunabhängig der Zugang zu Restaurants und Cafes für Geimpfte und Genesene nur noch mit einem tagesaktuellen Test oder mit dem Nachweis einer Auffrischungsimpfung möglich ist.

Zur Begründung heißt es, dass an diesen Orten die Masken nicht dauerhaft getragen werden können, „so dass sich die Virus-Variante dort besonders leicht überträgt“. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) bestätigte bereits im Vorfeld der Beratungen, dass die 2G-plus-Regel in der Gastronomie kommen wird. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat das bestätigt. Die neue Schutzverordnung mit der Gastro-Regel gilt seit Donnerstag, 13. Januar.

2G-plus in Restaurants, Bars und Cafés: Ausnahme nach Booster-Impfung in NRW

„In Restaurants ist man gemütlich. Da wird gegessen, getrunken, die Maske ist ab. Also muss man den maximal verfügbaren Schutz anderer Art eben haben“, sagte Wüst vor dem Corona-Gipfel beim TV-Sender Welt.

Ein Hinweisschild mit Aufschrift „Achtung! 2G+ Regel“ steht vor einem Restaurant in der Innenstadt.
Die 2G-plus-Regel in der Gastronomie kommt. © Julian Stratenschulte/dpa

Im Rahmen der Verschärfung gibt es nun aber auch eine Lockerung für die Bürger in NRW: Zuletzt galt im bevölkerungsreichsten Bundesland bei der 2G-plus-Regel keine Ausnahme für Personen mit einer Booster-Impfung. Das hat sich nun geändert: Wer geboostert ist, braucht keinen Test mehr - und auch andere Personengruppen sind von der Testpflicht befreit.

Statt 2G-plus in der Gastronomie: TV-Koch schlägt kurzen Lockdown vor

In der Gastronomiebranche stößt der neue Beschluss der Politik auf Gegenwind. Dehoga-NRW-Sprecher Thorsten Hellwig sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur, dass die Verschärfung der Corona-Auflagen für Gäste in Restaurants und Co. wieder ein Schlag ins Kontor sei. Die bis kürzlich für die NRW-Gastronomie geltende Vorgabe „2G“ - also Zutritt nur für Geimpfte und Genese - habe bereits große Umsatzverluste mit sich gebracht. 

TV-Koch Christian Rach sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): „Es sollte für die Gastronomie auch diskutiert werden, ob ein kurzer Lockdown, vielleicht drei Wochen, bei vollem Umsatzausgleich nicht sinnvoller und wirksamer wäre.“ *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare