Entschuldigung am Abend

Laschet lacht während Steinmeiers Rede über Hochwasser-Katastrophe - „Nicht in Ordnung“

Heftige Kritik an Armin Laschet wegen eines Twitter-Videos. Es zeigt ihn lachend, während Bundespräsident Steinmeier in Erftstadt über die Flut-Katastrophe spricht. Laschet reagiert.

Update vom 18. Juli, 20.56 Uhr: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich erneut mit Bedauern über sein Lachen während einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Hochwasser-Gebiet geäußert. Er sei den ganzen Tag unterwegs gewesen und habe in dem Katastrophen-Gebiet „emotionale Begegnungen“ gehabt, die ihn „wirklich erschüttert haben“, sagte der Unions-Kanzlerkandidat am Sonntag im WDR. „Und deshalb ärgere ich mich umso mehr über diese wenigen Sekunden.“ Es sei „nicht in Ordnung, in einem solchen Moment zu lachen“.

Armin Laschet war in die Kritik geraten, als er am Samstag beim Besuch im vom Unwetter schwer heimgesuchten Erftstadt während einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Hintergrund lachte. Bereits am Samstagabend hatte er sich dafür auf Twitter entschuldigt.

Dem WDR sagte Laschet, sein Besuch im Katastrophengebiet habe ihm die Wichtigkeit verdeutlicht, schneller und konsequenter auf Herausforderungen der Klima-Krise zu reagieren: „Wir haben erlebt, wie verletzlich unsere Natur ist, wie verletzlich wir auch als Menschen sind, die Teil dieser Natur sind“.

Wirbel um Video: Armin Laschet lacht, während Steinmeier über Hochwasser-Opfer spricht

[Erstmeldung] Erftstadt - Ein Video aus dem schwer vom Hochwasser betroffenen Katastrophengebiet Erftstadt setzt NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) unter Druck. Während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über die Opfer der Flut spricht, ist Laschet im Hintergrund zu sehen - lachend.

NameArmin Laschet
Geboren18. Februar 1961 in Aachen
Größe1,70 Meter
EhepartnerinSusanne Laschet
KinderJohannes Laschet, Eva Laschet, Julius Laschet

Wirbel um Armin Laschet: Twitter-Video zeigt ihn lachend im Hochwasser-Gebiet Erftstadt

Armin Laschet und Frank-Walter Steinmeier waren am Samstag (17. Juli) in den Rhein-Erft-Kreis gekommen, um die verheerenden Folgen der Hochwasser-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen zu begutachten. Erftstadt ist neben dem Kreis Euskirchen das am schwersten getroffene Gebiet des Bundeslandes.

Bei dem gemeinsamen Besuch entstanden viele Fotos und Videos - die meisten sicher ganz im Sinne des wahlkämpfenden Armin Laschet. Ein Videoschnipsel, der am Samstag über Twitter verbreitet wurde, kann ihm jedoch gar nicht Recht sein. Es zeigt den Kanzlerkandidaten der Union, wie er im Hintergrund in einer Runde aus Menschen lacht, während Bundespräsident Steinmeier im Vordergrund des Bildes den vom Hochwasser Betroffenen Mut zuspricht und ihnen Hilfe zusagt.

Im Netz wurde darauf verwiesen, dass auch Steinmeier gelacht habe. Die Diskussion konzentrierte sich aber auf Armin Laschet. Auf Twitter sorgte der nur 26 Sekunden lange Video-Ausschnitt für Empörung und heftige Kritik. Die Hashtags #LaschetLacht und #LaschetDarfNichtKanzlerWerden waren zeitweise Platz eins und zwei der deutschen Twitter-Trends.

#Laschetlacht: Twitter-Video geht viral - Harte Kritik an Armin Laschet

Die Reaktionen waren deutlich. Die SPD-Führung kritisierte Armin Laschet. Er sei sprachlos, schrieb Generalsekretär Lars Klingbeil. SPD-Vize Kevin Kühnert schrieb: „Das ist eine Frage des Charakters.“

TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf twitterte sarkastisch: „huhu. der typ der sich da im hintergrund kringelig lacht, während der bundespräsident über die flutkatastrophe spricht, will übrigens kanzler werden.“ TV-Autor Micky Beisenherz, zuletzt bei der Fußball-EM Co-Moderator des Sportschau-Clubs, kommentierte auf Twitter unter dem Hashtag #Laschetlacht: „Wenn man verfolgt, wie jede Woche wechselweise die Kampagnenteams hinter dem politischen Spitzenpersonal über deren Performance die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, ist die gepflegte Langeweile bei der SPD fast beneidenswert.“ Erst am Tag zuvor hatte Laschet mit einer Äußerung gegenüber einer WDR-Moderatorin Kritik auf sich gezogen.

Twitter-Video aus Erftstadt: Armin Laschet entschuldigt sich für unpassenden Eindruck

Armin Laschet reagierte am Samstagabend auf das Video und entschuldigte sich - ebenfalls über Twitter: „Ich danke dem Bundespräsidenten für seinen Besuch. Uns liegt das Schicksal der Betroffenen am Herzen, von dem wir in vielen Gesprächen gehört haben. Umso mehr bedauere ich den Eindruck, der durch eine Gesprächssituation entstanden ist. Dies war unpassend und es tut mir leid“, heißt es in seinem Tweet.

Armin Laschet sprach in Erftstadt nach Frank-Walter Steinmeier. Er bezeichnete das Hochwasser als „Jahrhundertkatastrophe“ und versprach unbürokratische Direkthilfe für die Opfer der Flut. Bereits in den Tagen zuvor hatte er sich die Hochwasser-Schäden in Altena und Hagen angesehen.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare