An der Bahnhofstraße in Plettenberg

Auto brennt an Zapfsäule: Fahrer und Betreiber der Tankstelle reagieren geistesgegenwärtig

+

Das hätte sehr viel schlimmer ausgehen können, wenn der Autofahrer und der Tankstellenbetreiber nicht so geistesgegenwärtig reagiert hätten! Auf einem Tankstellengelände in Plettenberg ist am Sonntagmittag ein Fahrzeug in Brand geraten. Der Fahrer hatte sein Auto an einer Zapfsäule abgestellt, als er den Brand im Motorraum bemerkte und sofort beherzt zu einem Feuerlöscher griff. 

Plettenberg - Mit dem Stichwort "Brand am Gebäude" auf Tankstellengelände in der Bahnhofstraße und dem Hinweis der Feuer- und Rettungsleitstelle, dass es sich um einen Fahrzeugbrand handeln würde, wurde die Plettenberger Feuerwehr am Sonntag gegen 13.40 Uhr alarmiert. 

Entsprechend machten sich die alarmierten Einheiten von Feuer- und Rettungswache, Stadtmitte, Eiringhausen und Landemert auf den Weg. 

Vor Ort angekommen habe sich das erwartete Brandszenario an einer Tankstelle für die Einsatzkräfte zum Glück nicht bestätigt, teilte die Feuerwehr mit. 

Notabschaltung der Zapfsäulen aktiviert

"Der Fahrer des Multivans hatte, nachdem er sein Fahrzeug an der Zapfsäule abgestellt hatte, plötzlich einen Brand im Motorraum bemerkt und umgehend einen Feuerlöscher in Betrieb genommen. Gleichzeitig wurden durch die Tankstellenbetreiber die Notabschaltung der Zapfsäulen aktiviert und die Feuerwehr verständigt.

Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte konnte der Brand gelöscht werden. Zur Vorsicht kontrollierten die Wehrleute den Motorraum mit Hilfe der Wärmebildkamera. Löschmaßnahmen waren seitens der Feuerwehr nicht mehr erforderlich", hieß es am Sonntagnachmittag von der Wehr.

Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind noch nicht bekannt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. - eB

Lesen Sie aus dem Märkischen Kreis auch:

Mann (23) und Frau (32) in Iserlohn erstochen: Ermittler nennen neue Details

Kirmesrandale und Schüsse in Halver: So lautet das Urteil gegen 27-jährigen Schützen

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare