Autofahrer fährt Einsatzwagen in Rettungsgasse hinterher

+
Rettungsgasse heißt nicht freie Fahrt. Das weiß jetzt auch ein 20-jähriger Autofahrer.

Köln - Ein Autofahrer hat auf der A44 bei Aldenhoven eine Rettungsgasse ausgenutzt und ist einem Löschzug durch den Stau hinterhergefahren. Jetzt hat er ein Problem.

Durch seine Aktion habe der 20-Jährige nachkommende Rettungswagen behindert, teilte die Polizei am Montag mit.

Erst kürzlich hatte auf der A44 bei Erwitte/Anröchte im Kreis Soest ein Lkw-Fahrer die Rettungsgasse ausgenutzt.

Die Autobahn war nach einem Unfall mit drei Verletzten am Freitagnachmittag in Richtung Mönchengladbach zeitweise komplett gesperrt worden.

Die Verkehrsteilnehmer bildeten im Stau eine Rettungsgasse, um die Einsatzwagen durchzulassen. Der 20-Jährige "nutzte diese jedoch zum schnelleren Vorankommen schamlos für sich aus", kommentierte die Polizei dessen Aktion.

Den jungen Mann erwartet ein Bußgeld von 240 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.