Endstation Schwerte / Im Schienenersatzverkehr eingesetzt

Beim Starkbier schwach geworden: Busfahrer (52) trinkt im Dienst

+

[Update 11.10 Uhr] Endstation Busbahnhof Schwerte! Ein Linienbus-Fahrer (52) aus Aachen ist am Montagabend des Alkoholkonsums im Dienst überführt worden und muss sich auf empfindliche Konsequenzen einstellen. Nach Erkenntnissen der Polizei hatte der Mann 0,5 Liter eines dänischen Starkbieres konsumiert, das mit 7,5 Prozent deutlich mehr Alkoholgehalt hat als ein "normales" Pils. Besonders schlimm: Der Busfahrer war sich überhaupt keiner Schuld bewusst!

Kreis Unna - Wie die Kreispolizeibehörde Unna am Dienstagmorgen mitteilte, war der 52-Jährige als Fahrer im Schienenersatzverkehr (SEV) von Holzwickede nach Schwerte eingesetzt gewesen.

Am Montagabend gegen 21.25 Uhr stiegen dann Betreuer des SEV in den Bus, der am Bahnhof in Holzwickede stand - und vernahmen nach Polizeiangaben Alkoholgeruch.

"Es handelte sich allerdings nicht um einen Fahrgast, der Alkohol getrunken hatte, sondern um den Fahrer selbst, wie sich später herausstellte", so die Ermittler.

Nach der Fahrt erst mal in den Dönerimbiss

Der Busfahrer absolvierte die Fahrt zum Bahnhof in Schwerte, wo er dann einen Dönerimbiss aufsuchte. Ob und wie viele Fahrgäste auf der Fahrt im Bus gesessen hatten, war nicht in Erfahrung zu bringen.

Erst gegen 21.55 Uhr war in der Leitstelle der Polizei der Notruf eingegangen, in dem von der mutmaßlichen Trunkenheitsfahrt berichtet wurde. 

Kurz zuvor hatte vor Ort in Schwerte ein weiterer Betreuer des Schienenersatzverkehrs den deutlichen Alkoholgeruch wahrgenommen und im Staufach neben dem Fahrersitz die leere Bierdose entdeckt.

Leere Bierdose neben dem Fahrersitz

Die alarmierten Polizeibeamte trafen den 52-Jährigen im Dönerimbiss an und konfrontierten ihn mit den Alkohol-Vorwürfen.

"Ihnen sagte der 52-Jährige aus Aachen, dass er sich am Nachmittag eine Dose Bier gekauft und im Laufe des Abends getrunken habe. Er habe nicht gewusst, dass er als Busfahrer keinen Alkohol trinken dürfe", so die Polizei.

Die Beamte stellten im Linienbus die leere Bierdose sicher.

0,3 Promille gepustet - Blutprobe entnommen

Auf Nachfrage unserer Online-Redaktion bestätigte Christian Stein, Sprecher der Kreispolizeibehörde Unna, dass es sich dabei um die Halbliter-Dose eines Starkbieres mit 7,5 Prozent Alkoholgehalt gehandelt habe.

Ein Atemalkoholtest habe einen Wert von 0,3 Promille ergeben, auf der Polizeiwache Schwerte wurde dem Aachern zudem eine Blutprobe entnommen.

Plötzlich gesundheitliche Probleme

"Der Bus musste am Busbahnhof stehen bleiben und von eine anderem Kollegen abgeholt werden.

Wir haben dem 52-Jährigen sehr deutlich erläutert, dass er bis zur vollständigen Ausnüchterung keine fahrerlaubnis-pflichtigen Fahrzeuge führen darf. Den Führerschein haben wir nicht sichergestellt, weil der Mann ja nicht volltrunken war. Er muss sich aber auf ein Ordnungswidrigkeitenverfahren einstellen, weil er quasi im Dienst getrunken hat", so Polizeisprecher Christian Stein.

Aufgrund plötzlicher gesundheitlicher Probleme sei der Aachener mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht worden

Zwischen Holzwickede und Schwerte ist wegen einer Baumaßnahme noch bis zum 24. November ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

In Löhne im Kreis Herford hatte kürzlich ein Betrunkener (21) kurzerhand einen Bus geklaut und sich ans Steuer gesetzt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare