Wetterumschwung am Wochenende

In NRW bleibt es kalt - Schnee? Glatteis? Das sind die Aussichten!

+
Das Winterwetter bleibt noch eine Weile...

Essen - Temperaturen bis zu minus zehn Grad in NRW - und in der Nacht zu Samstag sogar wieder Schneefall: Der Wetterdienst warnt vor Glatteis und gefrorenen Böden, bevor es wieder wärmer wird. 

Kalt, aber größtenteils trocken bleibt es bis zum Wochenende in Nordrhein-Westfalen. Donnerstag werden es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge etwa im Rheinland um die null Grad, in der Nacht zu Freitag könnten die Temperaturen dann auf bis zu minus zehn Grad sinken. 

"Es können mal einzelne Schneeflocken fallen", sagte eine DWD-Meteorologin. Ansonsten sehe der Freitag relativ freundlich aus - bis zur Nacht. Dann schwinge das Wetter in NRW um. "Nach aktuellem Stand geht das zum Teil mit Schnee los", sagte die Meteorologin. 

Schnee und Frost: Winter-Impressionen aus NRW

Menschen müssten sich besonders im Bergland auf Glatteis und gefrorene Böden einstellen.

Wärmflasche im Motorraum: Diese Tipps gegen den Dauerfrost sollten Sie kennen

Dann wird's wieder wärmer und regnerisch

Deutlich wärmer werde es dann im weiteren Verlauf des Samstags mit Temperaturen bis zu sechs Grad im Flachland, so dass der Schnee nicht liegen bleibe. 

In der Nacht zu Sonntag rechnet die DWD-Meteorologin mit Regen, dazu kann es windig werden. Am Sonntag liegen die Höchstwerte bei circa fünf Grad. In der Nacht zu Sonntag rechnet die DWD-Meteorologin mit Regen, dazu kann es windig werden. Am Sonntag liegen die Höchstwerte bei circa fünf Grad. 

Lange Staus, Blechschäden und schwere Unfälle

Winter-Wetter hatte am Mittwoch in NRW zu langen Staus auf den Autobahnen, einigen Blechschäden und auch schweren Unfällen geführt. 

In Münster schleuderte ein 41-jähriger Mann mit seinem Wagen vermutlich über eine Eisplatte auf der A1 und überschlug sich dabei mehrmals. Der Fahrer wurde laut Polizeiangaben in seinem Auto eingeklemmt und schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Fahrstreifen zwischen dem Kreuz Münster-Süd und Münster-Nord blieben mehrere Stunden gesperrt. 

Auch im Märkischen Kreis kam es zu mindestens zwei Zusammenstößen - und rund um Bochum und Recklinghausen kamen nach Angaben der Polizei insgesamt elf Fahrzeuge ins Rutschen.

Einige Autofahrer seien mit Schnee und Glätte überfordert gewesen, sagte eine Sprecherin der Düsseldorfer Autobahn-Leitstelle. Bereits am Dienstagabend war es vereinzelt zu Unfällen bei Schnee und Glätte gekommen. Im Kreis Viersen verunglückte ein 19-Jähriger beim Überholen auf einer Bundesstraße, als er auf schneeglatter Straße zu schnell fuhr. Er und seine beiden Mitfahrerinnen wurden leicht verletzt. -dpa 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare