Betrug

Polizei kontrolliert Mann auf Krücken – und kommt Betrüger-Bande auf die Schliche

Zeugen führten die Polizei in Bocholt auf die Spur mutmaßlicher Betrüger. Doch erst bei einer erneuten Kontrolle machten die Beamten einen interessanten Fund.

Bocholt – Der Polizei in Bocholt in NRW gelang die Festnahme mehrerer mutmaßlicher Betrüger. Zeugen hatten die Ermittler auf die Spur zweier verdächtiger Männer gebracht – einer von ihnen mit einer angeblichen Gehbehinderung. Am Ende konnten die Beamten Diebesgut und Bargeld sicherstellen, wie msl24.de* berichtet.

Fahrradpolizisten in Bocholt* hatten in der vergangenen Woche mehrfach Hinweise von Bürgern auf einen „Wechseltrickdieb und auf aggressive Bettler“ erhalten: Demnach waren mehreren Passanten zwei Männer in der Innenstadt aufgefallen. Einer von ihnen habe eine Krücke dabei, sagte einer der Zeugen. Dann stießen die Beamten nacheinander auf die verdächtigen Männer.

Stadt:Bocholt
Einwohner:71.113 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

Bocholt: Zeugen weisen Polizei auf mutmaßliche Betrüger hin

„Am späten Freitagnachmittag trafen die Beamten auf der Nordstraße einen 20-jährigen Rumänen an, auf den die Beschreibung des Trickdiebes zutraf“, berichtet die Polizei aus der Stadt im westlichen Münsterland* in einer Pressemeldung. Der Angesprochene gab an, kein Deutsch zu verstehen. Da der Mann einen Autoschlüssel bei sich hatte, fragten ihn die Beamten in Bocholt nach dem Wagen.

Der 20-Jährige gab den Beamten zu verstehen, dass er nicht wisse, wo das Auto geparkt sei. Nach der Feststellung der Personalien konnte der Mann dann wieder weitergehen – er hatte zudem Platzverweis erhalten. „Weitere Maßnahmen waren zu diesem Zeitpunkt nicht möglich“, heißt es von der Polizei aus Bocholt. Bald darauf trafen die Beamten dann auf den anderen Verdächtigen.

Betrugsmasche in Bocholt? Polizei sind zunächst die Hände gebunden

Nur kurze Zeit später trafen die Polizisten den Verdächtigen mit der Krücke an. „Der 36-jährige Rumäne hat denselben Nachnamen wie der 20-Jährige und ist an derselben Adresse in Rumänien gemeldet.“ Auch er gab an, kein Deutsch zu verstehen. Er konnte dem Beamten jedoch verständlich machen, dass das gesuchte Auto in Borken stehen würde.

Auch dieser Verdächtige erhielt einen Platzverweis und setzte seinen Weg fort. Doch kurze Zeit später gegen 18.30 Uhr entdeckten die Polizisten die beiden Männer, wie sie gemeinsam in Richtung des Bahnhofes in Bocholt gingen und auf der Ewaldstraße zu einem dritten Mann in einen VW Sharan stiegen. Die Polizei reagierte sofort.

Die Männer seien in Bocholt unter anderem durch „aggressives Betteln“ aufgefallen und hätten mit Tricks Passanten um ihr Geld gebracht. (Symbolbild).

Bocholt: Polizei stellt Diebesgut sicher

Die Polizisten in Bocholt stoppten den Wagen, in dem neben den beiden bereits kontrollierten Verdächtigen ein dritter Mann (47) mit Wohnsitz in Rumänien saß. In dem Auto wurden die Beamten dann fündig.

In dem Pkw fanden die Beamten neben einer größeren Menge Bargeld mutmaßliches Diebesgut (original verpackte Waren unterschiedlicher Geschäfte – ohne Kaufbelege).

Aus der Pressemitteilung der Polizei Borken

Die Beamten stellten das mutmaßliche Diebesgut sicher. Gegen die drei Verdächtigen aus Bocholt wurden Strafverfahren eingeleitet. Da sie ihren Wohnsitz im Ausland haben, musste die Männer jeweils eine Bargeldsicherheit in Höhe von mehreren Hundert Euro hinterlegen – eine sogenannte „Sicherheitsleistung“.

Erst vor Kurzem war es in der Stadt zu weiteren Fällen von Betrug gekommen: So fiel kürzlich ein Mann aus Bocholt auf das sogenannte „Love Scamming“ herein und verlor tausende Euro. Kriminelle hatten ihm über das Internet eine Beziehung vorgegaukelt. Zudem warnte die Polizei in Bocholt vor falschen Microsoft-Mitarbeitern, wie msl24.de* berichtet. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Arno Burgi/dpa-tmn und Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-Bildfunk (Fotomontage)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare