SARS-CoV-2 schweißt Bürger zusammen

Gänsehaut-Ritual wegen des Coronavirus! Grönemeyers "Bochum" dröhnt abends von hunderten Balkonen

In Italien singen die Menschen längst von ihren Balkonen gegen den Corona-Frust an. Und auch Bochum macht mit.
+
In Italien singen die Menschen längst von ihren Balkonen gegen den Corona-Frust an. Und auch Bochum macht mit.

Bochum hat durch das Coronavirus ein neues Ritual entwickelt: Abends ertönt Grönemeyers Hymne "Bochum" von Hunderten Balkonen. Wir haben die Videos.

  • Wegen des Coronavirus scheinen die Menschen in Bochum derzeit zusammenzustehen.
  • Am Donnerstag ertönte von vielen Balkonen und Terrassen die Grönemeyer-Hymne "Bochum".
  • Die Aktion soll nicht zu letzten Mal stattgefunden haben.

Update, Samstag (21. März), 8.43 Uhr: Das "Bochum"-Singen ist in der Universitätsstadt inzwischen zum liebgewonnenen Ritual geworden. Auch am Samstag erklang die Grönemeyer-Hymne von vielen Balkonen.

Update, Samstag (21. März), 8.14 Uhr: Bochum hat es nochmal getan und in der Coronakrise auf den Balkonen (Rauchen, Grillen, Sonnenbaden - was erlaubt ist und was nicht)* der Stadt zusammengestanden. Am Freitagabend (20. März) drehten viele Menschen in der Stadt ihre Lautsprecher auf und beschallten wie schon am Donnerstag ihre Siedlungen und Quartiere mit Herbert Grönemeyers Hymne "Bochum". Das lokale Radio hatte für die Aktion sogar um Punkt 21 Uhr statt Nachrichten den Kultsong gespielt - auch wenn am Ende nicht alles synchron lief, wie geplant. Stattdessen gab es "Bochum" im Kanon, viel Applaus und Jubelrufe - wie in diesem Video aus der Bochumer Innenstadt zu  hören:

Erstmeldung, Freitag (20. März), 10 Uhr: Von Bochums Bürgern kann man vieles behaupten, nicht aber, dass sie nicht wüssten, wie man in der Not zusammensteht. Fans des VfL Bochum beweisen das seit Jahren im Ruhrstadion, wenn die Truppe in blau-weiß zum Kollektiv-Leiden seiner Anhänger bittet.

Bochum startet Balkon-Aktion wegen Coronavirus: Grönemeyer ertönt

Ebenjenes Ruhrstadion wurde am Donnerstagabend (19. März) zum Ort einer bemerkenswerten Aktion, berichtet RUHR24*. Plötzlich war Bochums Schmuckkästchen hell erleuchtet, so mancher fragte sich, ob der VfL jetzt doch wieder spielen darf - trotz des Coronavirus (hier geht's zum NRW-Liveticker*).

Durfte er nicht - aber Herbert Grönemeyers Hymne "Bochum" schallte um Punkt 21 Uhr dennoch durchs Stadion, so wie vor jedem Heimspiel des VfL. Zudem leuchtete das Flutlicht. 

Die Grönemeyer-Aktion war aber keine Idee des VfL, sondern die einiger Bürger, die in den sozialen Netzwerken dazu aufgerufen hatten, sich an der Aktion zu beteiligen. Der Sänger selbst macht sich derzeit übrigens persönlich ebenfalls in Sachen Coronavirus stark - und zwar mit einem neuen Song. Ebenso wie Die Ärzte und Max Giesinger. 

Coronavirus: Bürger in Bochum teilen Videos von Grönemeyer-Aktion

Und so schallte von Hunderten Balkonen und Terrassen zwischen Bochum-Wattenscheid und Bochum-Langendreer Grönemeyers Ode an die Stadt - was sich dann so anhörte:

oder aber auch so (Danke an Sarah aus Bochum):

oder so in Bochum-Ehrenfeld:

Ganz neu ist die Aktion nicht. Italien ist wohl der Vorreiter im Balkon-Singen in Zeiten des Coronavirus. So schmetterten viele Italiener in den vergangenen Tagen die italienische Nationalhymne von ihren Balkonen, um in Coronavirus-Quarantäne zusammenzustehen. Und in Dortmund wollen Bürger nun am Abend am offenen Fenster oder vom Balkon "You‘ll Never Walk Alone" singen.

Im Kreuzviertel in Dortmund hat man nicht nur von den Balkonen gesungen, sondern gleich eine ganze Balkon-Innenhof-Party mit DJ und Diskokugel gestartet. Allerdings war bei der Aktion auch die Polizei zu Gast - allerdings zum Mitfeiern mit Blaulicht und Sirene.

Bochum/Coronavirus: Bürger wollen Grönemeyer nicht zum letzten Mal singen

Die Grönemeyer-Aktion in Bochum ist übrigens nicht die einzige in der Stadt. Auch die Kirchen in der Universitätsstadt setzen ein Zeichen und lassen ab sofort jeden Abend um 19.30 Uhr die Kirchenglocken läuten. Andere hängen in Zeiten der Coronavirus-Krise Spenden für Obdachlose an einen Gabenzaun in Bochum in der Alsenstraße. Aktuell gibt es in Zeiten des Coronavirus in den Städten im Ruhrgebiet, in Dortmund, Bochum, Duisburg und Essen verschiedene Angebote für Freiwillige oder Bedürftige.

Grönemeyers "Bochum" soll übrigens nicht zu letzten Mal von den Dächern der Stadt ertönen. Bereits am Freitag (20. März) soll die Aktion um 21 Uhr fortgeführt werden. Vielleicht ist Herbies Hymne dann auch in Dortmund oder Essen zu hören und spendet den Menschen in Zeiten des Coronavirus Mut.

*RUHR24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare