Dachtuhlbrand hier, Kellerbrand dort

Brände in Münster und Mülheim: Kinder unter den Verletzten

+

Mülheim/Münster - In der Nacht von Donnerstag auf Freitag haben bei eisigen Temperaturen Brände in Münster und Mülheim an der Ruhr die Rettungskräfte der Feuerwehr auf den Plan gerufen. In Mülheim brannte der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses, in Münster ein Keller. Hier wurden sechs Bewohner verletzt, darunter zwei Kinder.

Feuer in Mülheim: Ein Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Das Feuer sei in der Nacht zum Freitag aus bislang ungeklärter Ursache in einer Dachgeschosswohnung des Hauses ausgebrochen, teilte ein Sprecher der Feuerwehr mit. 

Rund 60 Einsätzkräfte verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf die beiden Nachbargebäude und brachten einen Teil der 35 betroffenen Bewohner in Sicherheit. 

Wegen Minustemperaturen wurde für die Anwohner ein Bus zur Verfügung gestellt. Dort konnten sich die Menschen aufwärmen. Dabei wurden sie vom Rettungsdienst und von Notfallseelsorgern betreut. 

Fünf Menschen aus der unbewohnbaren Brand- und Nachbarwohnung wurden in Notunterkünfte gebracht. Verletzt wurde niemand. Wie hoch der Sachschaden ist, war zunächst unklar.

Feuer in Münster: Gegen 1 Uhr kam es zu einem Kellerbrand. "Aus bisher nicht geklärter Ursache waren im Keller gelagerte Materialien in Brand geraten", so die Polizei. Aufgrund der starken Rauchentwicklung seien die Bewohner von insgesamt drei Gebäuden teilweise mittels Drehleitereinsatz in Sicheheit gebracht worden. Nach dem Löscheinsatz der Feuerwehr nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf.

"Infolge einer Rauchgasintoxikation wurden sechs Bewohner, darunter zwei Kinder, in Krankenhäuser eingeliefert. Aufgrund stark beschädigter Stromleitungen wurde ein Gebäudeteil zur Abwehr weitergehender Gefahren zunächst gesperrt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Für den Einsatz der Feuerwehr war die Hafenstraße für über eine Stunde gesperrt", teilte die Polizei abschließend mit. - dpa/eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare