22 Leichtverletzte 

Brand in der Asylunterkunft in Rüthen gelegt - Festnahme!

+

Rüthen - Zu einem Brand in der ZUE in Rüthen kam es am Sonntag, 05. November 2017 gegen 1.25 Uhr. Durch die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr wurde die Unterkunft durchsucht und geräumt. 

Als Tatverdächtiger wurde durch die Polizei ein 22-jähriger Bewohner der Unterkunft vorläufig festgenommen. Der Mann steht im dringenden Tatverdacht unter erheblichem Alkoholkonsum in seinem Zimmer ein Feuer entzündet zu haben. Die Entnahme einer Blutprobe wurde angeordnet.

Durch das vor Ort eingesetzte Sicherheitsteam wurden die ersten Löscharbeiten unternommen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Rüthen wurde die Unterkunft geräumt und Lösch- und Entrauchungsmaßnahmen wurden eingeleitet. 

Aktuell ist die ZUE mit 216 Personen belegt. Nach ersten Ermittlungen erlitten circa 20 Bewohner und zwei Angestellte der Sicherheitsfirma leichte Rauchverletzungen. Sie wurden von den Notärzten noch vor Ort versorgt, Lebensgefahr besteht jedoch nicht. 

Insgesamt befanden sich 250 Einsatzkräfte vor Ort. Die Feuerwehr war mit insgesamt vier Löschzügen aus Rüthen und Warschein und mit Rettungskräften und Notärzten im Einsatz.

Aufgrund der Größe und vorhandenen Kapazitäten in der ZUE können alle Bewohner in der Einrichtung verbleiben. 

Für die erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden Einsatzkräfte aus dem gesamten Kreisgebiet vor Ort zusammengezogen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare