Haftbefehl erlassen

Camperin vergewaltigt - DNA-Abgleich erhärtet Tatverdacht

+
In der Siegaue nahe Bonn wurde das Camper-Paar überfallen. 

Bonn - Ein junges Paar wird im Zelt überfallen, die Frau vergewaltigt. Eine Woche nach dem Verbrechen ist der mutmaßliche Täter gefasst.

Der Tatverdacht gegen den mutmaßlichen Vergewaltiger einer jungen Camperin in Bonn hat sich nach einem DNA-Abgleich den Ermittlern zufolge erhärtet. Gegen den am Samstag festgenommenen 31-Jährigen wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Bonn mitteilten. Der Tatverdacht hatte sich nach einem DNA-Abgleich noch einmal erhärtet. Experten des Landeskriminalamtes stellten eine Übereinstimmung der gesicherten Spuren mit dem Genmaterial des Verdächtigen fest. Der Mann streite die bislang Tat ab, hieß es weiter. 

Es handele sich um einen 31-jährigen aus Ghana, der zuvor mit einem Phantombild gesucht worden war. Er war laut Polizei am Samstag rund einen Kilometer vom Tatort entfernt am Beueler Rheinufer festgenommen worden. Der Mann aus dem Raum Siegburg soll am Wochenende zuvor in der Bonner Siegaue ein junges Paar beim Zelten überfallen und die 23-jährige Frau vergewaltigt haben. Am Samstagmorgen hatten Spaziergänger, die mit ihren Hunden am Rhein unterwegs waren, den Mann bemerkt. Als ihnen die Ähnlichkeit mit dem Phantombild auffiel, alarmierten sie sofort die Polizei. Als der Mann die Polizei sah, warf er den Angaben zufolge seinen Rucksack weg und versuchte wegzurennen. Er sei aber schnell gestellt worden. 

Lesen Sie hier unsere Berichterstattung zum Thema

"Wir sind optimistisch, dass wir den Richtigen haben", sagte Polizeisprecher Robert Scholten. Vor einer Woche soll sich der mutmaßliche Täter an das Zelt des Paares aus Stuttgart herangeschlichen und zunächst auf die Plane geschlagen haben. Seine beiden Opfer bedrohte er mit einer Astsäge, die er zusammen mit einem Rucksack vorher gestohlen haben soll. Nach der Aufforderung, ihm Wertgegenstände zu geben, vergewaltigte er vor dem Zelt die Frau, wie die Behörden damals mitteilten. Die Ermittler stellten DNA-Spuren sicher.

Nach dem Zugriff am Samstag sahen sich die Fahnder auch den weggeworfenen Rucksack genauer an. Nach ihrer Einschätzung handelt es sich dabei wahrscheinlich um jenen, der Teilnehmern einer Grillparty in der Nähe des Tatorts gestohlen worden war - genauso wie die Astsäge. Die Säge hatte die Polizei ganz in der Nähe des Tatorts gefunden. Nach dem Täter war aufwendig gefahndet worden, auch mit dem Phantombild. Rund 250 Hinweise aus der Bevölkerung waren eingegangen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare