Wie geht es weiter?

Corona-Impfungen in NRW für weitere Berufsgruppen - Terminbuchung möglich

Die Impfkampagne in NRW nimmt Fahrt auf. Die Prioritätengruppe 3 wird jetzt geöffnet. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat die aktuelle Lage erläutert.

Update vom 5. Mai, 15.51 Uhr: Das NRW-Gesundheitsministerium hat jetzt genau mitgeteilt, welche Personengruppen sich ab Donnerstag, 6. Mai, einen Termin für ihre Corona-Impfung buchen können. Ein Angebot im Impfzentrum erhalten folgende Impfberechtigten:

  • Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren: Anspruchsberechtigt sind maximal zwei Kontaktpersonen je schwangere Person bzw. je nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person (d.h. die pflegebedürftige Person muss zu Hause gepflegt werden). Das Alter und die Art der gesundheitlich bedingten Beeinträchtigung der pflegebedürftigen Person sind für die Impfberechtigung unerheblich.
  • Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen
  • Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten: Dazu zählen grundsätzlich alle im Verkauf Beschäftigten inkl. der Teilzeitbeschäftigten, Auszubildenden oder Minijobber.
  • Lehrer sowie weitere Beschäftigte an weiterführenden Schulen
  • Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten
  • Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher
  • Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte
  • Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz.

Corona-Impfungen in NRW für weitere Berufsgruppen - so funktioniert der Nachweis

Wichtig: Der Nachweis der Impfberechtigung muss bei den Berufsgruppen über eine Arbeitgeberbescheinigung erfolgen. Diese ist zum Impftermin im Impfzentrum mitzubringen. Zudem ist das Arbeitsstättenprinzip aufgehoben. Die oben genannten Personengruppen können einen Termin in einem Impfzentrum ihrer Wahl vereinbaren.

Bei Kontaktpersonen muss das vom Gesundheitsministerium bereitgestellte Formular genutzt werden. Kontaktpersonen von Schwangeren haben darüber hinaus eine Kopie des Mutterpasses und Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen eine Kopie des Nachweises der Pflegekasse über den Pflegegrad der pflegebedürftigen Person vorzulegen. Die Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen müssen nicht als Pflegepersonen bei der Pflegekasse benannt sein. Das Alter und die Art der gesundheitlich bedingten Beeinträchtigung der pflegebedürftigen Person sind für die Impfberechtigung unerheblich.

Bei Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen muss dem Impfzentrum eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden, die bestätigt, dass das Kind zu der Personengruppe nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV gehört.

Corona-Impfungen in NRW: Über 60-Jährige sollen sich an Arztpraxen wenden

Eigentlich gehören auch über 60-Jährige in die Prioritätengruppe 3. Diese erhalten jetzt noch keine Impfberechtigung für ein Impfzentrum. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bat allerdings darum, dass sich diese Altersgruppe einen Termin beim Hausarzt für eine Impfung mit Astrazeneca machen soll.

Ab der zweiten Maihälfte wird zudem auch für Beschäftigte der Polizei, des Katastrophenschutzes sowie der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr die Möglichkeit zur Terminbuchung im Impfzentrum eröffnet. 

Corona-Impfungen in NRW: Karl-Josef Laumann verkündet Öffnung von Gruppe 3

Update vom 5. Mai, 14.32 Uhr: NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann kündigte neben der Öffnung der Impf-Gruppe 3 (Update 14.08 Uhr) an, dass die Priorisierung in Arztpraxen Anfang Juni enden soll. Voraussichtlich ab dem 7. Juni würden die Betriebsärzte in die Corona-Impfkampagne einbezogen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt falle dann die Priorisierung in den Arztpraxen.

Update vom 5. Mai, 14.08 Uhr: Nordrhein-Westfalen öffnet bei den Corona-Impfungen die Prioritätengruppe 3. Das hat NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) mitgeteilt. Die Terminbuchung wird am Donnerstag, 6. Mai, für die Impfberechtigten geöffnet. Dabei sollen zunächst die berechtigten Berufsgruppen (u.a. Lebensmittel-Einzelhandel, Justiz, Steuerfahndung, weiterführende Schulen) sowie Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren und Eltern von chronisch Kranken Kindern bedacht werden.

Karl-Josef Laumann bat Menschen über 60 Jahre, sich einen Termin in den Hausarztpraxen zu machen. Dort können sie sich mit Astrazeneca impfen lassen. In den Impfzentren werde es für diese Altersgruppe noch kein Angebot geben. Welche weiteren Personengruppen zur Gruppe 3 gehören, ist in der Impfreihenfolge in NRW festgelegt. Die Termine können ab 8 Uhr über die Portale der Kassenärztlichen Vereinigungen gebucht werden (unter www.116117.de oder über die Rufnummer 116 117).

Ab der zweiten Mai-Hälfte könnten zusätzlich Beschäftigte der Polizei sowie der Berufs- und freiwilligen Feuerwehr wie auch des Katastrophenschutzes einen Termin im Impfzentrum vereinbaren, kündigte NRW-Gesundheitsminister Laumann an. Auch die gezielten Impfungen in sozial benachteiligten Stadtteilen würden fortgesetzt. Ansonsten werde der Mai vor allem der Monat der Zweitimpfungen sein. Der schnelle Anstieg der Erstimpfungen im April werde sich so nicht fortsetzen lassen.

LandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,93 Millionen (2019)

[Erstmeldung] Hamm - Das Impftempo in Nordrhein-Westfalen erhöht sich. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sprach Ende April sogar von einem Tempo „wie in den USA“. Fast jeder Dritte in NRW hat bereits mindestens eine Corona-Impfung erhalten (Stand 5. Mai, 10 Uhr: 31,0 Prozent). Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann äußert sich heute zur aktuellen Lage.

Corona-Impfungen in NRW: Gesundheitsminister Laumann heute live zur aktuellen Lage

Zunächst gingen die Corona-Impfungen in Nordrhein-Westfalen nur schleppend voran. Wenige Monate später sieht es jetzt schon besser aus: Mit Einbeziehung der Hausärzte Anfang April stieg das Tempo rasant an. Die Prioritätengruppe 2 der Impfreihenfolge in NRW war schnell durch. Bald soll es mit Gruppe 3 weitergehen.

Die dritte Gruppe besteht zum größten Teil aus Personen, die über 60 sind. Außerdem gehören Personen dazu, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf einer Corona-Erkrankung haben, Mitglieder von Verfassungsorganen und Menschen aus Unternehmen dazu, die Teil der kritischen Infrastruktur sind. Wer genau berechtigt ist und zur Gruppe 3 gehört, Hier können Sie nachlesen, wer in NRW genau berechtigt ist und zur Gruppe 3 gehört.

Spätestens im Juni soll die Impfpriorisierung bundesweit entfallen. Das hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem jüngsten Impfgipfel von Bund und Ländern erklärt. Dann sollen sich alle Menschen, die eine Corona-Impfung haben möchten, einen Termin machen können.

Rubriklistenbild: © Felix Kästle/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare