Personen und Haushalte

Private Treffen in NRW verboten? So lautet die Regel in der neuen Corona-Schutzverordnung

Sind Treffen jetzt auch im privaten Haushalt verboten? Der Lockdown wurde bis zum 14. Februar verlängert. Die Regeln für Kontakte in NRW im Überblick.

NRW - Die Kontakte in Nordrhein-Westfalen - also Treffen von mehreren Personen - sind weiterhin beschränkt. Der Lockdown wurde beim erneuten Corona-Gipfel vom Dienstag, 19. Januar, verlängert. NRW hat jetzt auch eine neue Schutzverordnung. (News zum Coronavirus)

BundeslandNRW
Fläche34.098 km²
Einwohner17.947.221 (31. Dezember 2019)

Corona-Regeln in NRW: Treffen im Privathaushalt und mit Kindern verboten? Antwort in Schutzverordnung

Während die Stadt Hamm weiterhin etwa ankündigt, seine Kontaktbeschränkungen von fünf Personen aus zwei Haushalten unabhängig der Entscheidung der NRW-Landesregierung aufrechterhalten zu wollen, stellen sich viele Eltern in NRW die Frage, ob sie nur noch mit dem Kind eines anderen Haushalts zusammenkommen dürfen, jedoch nicht mehr mit dem zugehörigen Elternteil.

Schließlich hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) auch nach der jüngsten Bund-Länder-Konferenz angekündigt: Es dürfen sich nur Angehörige eines Hausstandes plus eine weitere Person treffen. Denn diese Regel wurde nach der Bund-Länder-Konferenz vom 19. Januar bis zum 14. Februar verlängert.

Die neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW, sorgt für Klarheit. Die Regeln für Kontakte sind unverändert klar definiert.

Unter dem Punkt zu den Kontaktbeschränkungen heißt es weiterhin, dass der Mindestabstand im öffentlichen Raum zum einen „zwischen Personen des eigenen Hausstandes“ unterschritten werden darf. Dazu ist dies erlaubt bei einem Treffen „von Personen eines Hausstandes mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand, die von zu betreuenden Kindern aus ihrem Hausstand begleitet werden kann“. Diese Ausnahme der Kontaktbeschränkungt gilt auch ...

  • wenn dies zur Begleitung und Beaufsichtigung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen oder aus betreuungsrelevanten Gründen erforderlich ist sowie zur Wahrnehmung von Umgangsrechten,
  • bei der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen, der Kindestagespflege und heilpädagogischen Einrichtungen sowie bei Angeboten der Kinderbetreuung in besonderen Fällen (Brückenprojekte) nach Maßgabe der Coronabetreuungsverordnung,
  • in Schulklassen, Kursen und festen Gruppen der Ganztagsbetreuung in öffentlichen Schulen, Ersatzschulen und Ergänzungsschulen im Sinne des Schulgesetzes NRW einschließlich schulischer Veranstaltungen außerhalb der Schulgebäude nach Maßgabe der Coronabetreuungsverordnung,
  • durch Kinder bei der Nutzung von Spielplätzen im Freien,
  • bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs und seiner Einrichtungen, 
  • in Einsatzsituationen von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz,
  • bei zwingenden Zusammenkünften zur Berufsausübung,
  • bei den nach dieser Verordnung zulässigen dringend erforderlichen Veranstaltungen zur Jagdausübung bezogen auf feste und namentlich dokumentierte Gruppen von jeweils höchstens fünf Personen innerhalb der Gesamtgruppe der Teilnehmer,
  • zwischen nahen Angehörigen bei Beerdigungen und standesamtlichen Trauungen sowie Zusammenkünften unmittelbar vor dem Ort der Trauung. 

„Kinder leiden sehr unter den Kontaktbeschränkungen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie nötig geworden sind. Sie brauchen unbedingt den Kontakt zu anderen Kindern – gerade jetzt im Corona-Lockdown. Daher bin ich sehr froh, dass private Treffen unter Gleichaltrigen auch weiterhin möglich sind“, erklärt Krista Körbes, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes in Nordrhein-Westfalen, auf Nachfrage von wa.de. Daher begrüße die Organisation die Ausnahme, die das Land NRW beschlossen hat.

Bei diesen Corona-Regeln zu Treffen mit anderen Personen wird ausdrücklich die Zusammenkunft im öffentlichen Raum genannt. Für den privaten Haushalt gilt dieses Verbot demnach offiziell nicht. Die Politiker um NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mahnen aber immer wieder dazu an, diese Regeln auch im eigenen Wohnraum zu beachten. Der Appell lautet: soziale Kontakte möglichst vermeiden.

Angela Merkel und die Ministerpräsidenten haben bei der Bund-Länder-Konferenz am Dienstag die neuen Regeln in der Bundesrepublik Deutschland beschlossen. Wirksam werden diese Beschlüsse allerdings immer erst mit der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW, die am 1. Januar veröffentlicht wurde. Diese Verordnung wurde verabschiedet und legt ausführlich dar, was in NRW ab sofort erlaubt und verboten ist.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Tom Weller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare