Pandemie in den Niederlanden

Corona-Pass in Holland kommt: Amsterdam tanzt bei Einführung aus der Reihe

Holland streicht ab dem 25. September fast alle Corona-Regeln und führt den Corona-Pass ein. Doch in Amsterdam macht die Bürgermeisterin jetzt schon eine kuriose Ankündigung.

Dortmund/Amsterdam – Die NRW-Nachbarn Niederlande stehen vor weitreichenden Corona-Lockerungen. 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen sind ab dem 25. September keine Vorschrift mehr. Restaurants und Bars dürfen dann wieder mit maximaler Auslastung belegt werden – was in Amsterdam zu Problemen führen könnte. RUHR24* nennt die Details.

LandHolland/Niederlande
HauptstadtAmsterdam
7-Tage-Inzidenz Corona93,8 (Stand 16. September)

Holland: Corona-Regeln werden gelockert – Corona-Pass kommt

Denn gleichzeitig mit Lockerung der 1,5-Meter-Abstand-Regel führt Holland den sogenannten „Corona-Pass“ ein*. Er ist vergleichbar mit der 3G-Methodik in Deutschland. Demnach können nur von Corona geimpfte, genesene und auf Corona getestete Menschen bestimmte Orte betreten.

So wird das Vorzeigen des Corona-Passes ab dem 25. September zum Beispiel in den niederländischen Bars und Restaurants zur Pflicht – was Holland-Urlauber aus NRW dann auch in den Herbstferien merken werden*. Auch auf Festivals und Konzerten oder in Kinos und Theatern muss der Nachweis vorgezeigt werden. Die Regel gilt für alle Menschen ab 13 Jahren.

Amsterdam fürchtet Probleme durch neue Corona-Regeln in Holland

Zudem müssen Gaststätten in Holland ab dem 25. September zwischen Mitternacht und 6 Uhr schließen. Doch ebenjene Regeln für Bars und Restaurants könnten in der von vielen NRW*-Touristen besuchten Metropole Amsterdam zu Problemen führen. Das kündigte die grüne Bürgermeisterin Femke Halsema (GroenLinks) am Mittwoch (15. September) im Stadtrat an.

Denn die Stadt habe schlicht nicht das Personal, um die Einhaltung der Regeln zu kontrollieren. Man wolle deshalb nur dann einschreiten, wenn die Situation eskaliere, zitiert die Zeitung Het Parol Femke Halsema. Etwa wenn sich „Hunderte Menschen“ nach Ladenschluss um Mitternacht in einer Bar aufhielten (Hier weitere News aus Holland* bei RUHR24 lesen).

Polizei in Holland kritisiert Corona-Pass-Regel

Gleichzeitig kritisierte auch die niederländische Polizeigewerkschaft ACP die Einführung des Corona-Passes. Die Maßnahme sei schlicht nicht durchsetz- und kontrollierbar.

In Amsterdam könnte die Durchsetzung der neusten Corona-Regeln auf Widerstand stoßen.

Femke Halsema gab zudem zu bedenken, dass die Mitternachts-Regel wenig Sinn ergebe: „Wenn der Corona-Pass um 23 Uhr funktioniert, kann er auch um 1 Uhr nachts funktionieren.“ Die Amsterdamer Bürgermeisterin plädiert daher dafür, Clubs, Bars oder Restaurants auch nach Mitternacht geöffnet zu lassen, um einen Anreiz fürs Impfen zu schaffen.

Die Kritik geht sogar so weit, dass Amsterdamer Gastronomen aus Protest ihre Lokale nach Inkrafttreten der neuen Corona-Regeln auch nach Mitternacht geöffnet lassen wollen. Man darf gespannt sein, ob die niederländische Regierung unter der Last der Kritik einbricht. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Robin van Lonkhuijsen/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare