1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

Corona-Regeln in NRW: Diese Maßnahmen gelten noch bis zum 2. April

Erstellt:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Aktuell gelten noch einige wenige Corona-Regeln. Ein Überblick über alle Maßnahmen in NRW, die noch bis einschließlich 2. April gelten.

Hamm - Seit etwa zwei Jahren gelten Regeln im Kampf gegen das Coronavirus. Lange Zeit befanden wir uns im Lockdown, der Alltag in Nordrhein-Westfalen war weitgehend lahmgelegt. Seitdem wechselten sich Lockerungen mit neuen Verschärfungen ab. Doch jetzt wird ein Großteil der Einschränkungen fallen gelassen.

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Corona-Regeln in NRW: Überblick über die Maßnahmen nach den Lockerungen

Beim Corona-Gipfel im Februar wurde ein Öffnungsplan beschlossen. In mehreren Etappen sollen Lockerungen umgesetzt werden. Auch NRW setzt die Beschlüsse um. Und so werden ab Sonntag, 3. April, so gut wie keine Corona-Regeln mehr in NRW gelten.

Der Überblick über die aktuell geltenden Corona-Regeln in NRW (bis zum 3. April):

Corona-Regeln in NRW: Kontaktbeschränkungen aufgehoben - auch für Ungeimpfte

Geimpfte und Genesene konnten sich privat bereits seit längerem wieder mit so vielen Menschen treffen, wie sie wollen. Doch war auch nur eine ungeimpfte Person beim Treffen dabei, galten strenge Regeln. Das ist jetzt vorbei. Im privaten Bereich gibt es keine Kontaktbeschränkungen mehr. Ob geimpft oder ungeimpft: Jeder darf sich wieder mit so vielen Leuten gleichzeitig treffen, wie er will.

Corona-Regeln in NRW: Hier gilt die 2G-plus-Regel

Trotz der jüngsten Lockerungen in NRW gibt es auch nach dem 19. März noch einige Bereiche, in denen die 2G-plus-Regel gilt, und zwar hier:

2G-plus heißt: Geimpfte und Genesene müssen zusätzlich einen aktuellen, negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder eine Booster-Impfung nachweisen. Für den Zugang zu Clubs und Diskotheken gilt jedoch eine wichtige Ausnahme: Hier benötigen selbst Geboosterte einen negativen Corona-Test.

Corona-Regeln in NRW: Hier gilt die 3G-Regel - geimpft, genesen der getestet

In sehr vielen Dingen des Freizeitbereichs gilt seit den jüngsten Lockerungen in Nordrhein-Westfalen die 3G-Regel. Also auch Ungeimpfte dürfen die Angebote nutzen, sofern sie einen aktuellen und negativen Corona-Test vorweisen. Geimpft, genesen oder getestet sein muss man hier:

Gilt 3G, kann statt der Vorlage eines Testnachweises einer offiziellen Teststelle auch vor Ort beim Zutritt ein beaufsichtigter Selbsttest durchgeführt werden. Dieser beaufsichtigte Selbsttest berechtigt ausschließlich zum Zutritt zum konkreten Angebot. Es kann von der Aufsichtsperson kein Testnachweis ausgestellt werden, mit dem auch andere Einrichtungen besucht werden könnten. Das können weiterhin nur die offiziellen Teststellen. Ob und in welcher Form eine Testung vor Ort angeboten wird, entscheidet der jeweilige Betreiber der Einrichtung. 

Corona-Regeln für Kinder und Jugendliche in NRW

Ein Mann läuft an einem Corona-Testzentrum vorbei.
Ein Mann läuft an einem Corona-Testzentrum vorbei. Im Freizeitbereich gilt in NRW vielerorts die 3G-Regel. © Robert Michael/dpa

Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren gibt es keine Zugangsbeschränkungen mehr, egal ob 2G-plus oder 3G. Ihnen ist also ab sofort eine Teilnahme an allen Veranstaltungen und Angeboten ohne Nachweispflichten möglich, allerdings werden sie bei der maximal zulässigen Teilnehmerzahl mitgezählt.

Corona-Regeln in NRW: 2G-Regel im Einzelhandel gekippt

Die 2G-Regel im Einzelhandel gilt in NRW nicht mehr. Schon seit dem 19. Februar dürfen auch Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind, wieder shoppen gehen. In den Geschäften müssen Kunden eine medizinische Maske tragen - das Gesundheitsministerium empfiehlt aber „dringend“ FFP2-Masken.

Corona-Regeln in NRW: Hier gilt noch die Maskenpflicht

Im Freien entfällt die Maskenpflicht komplett. Das betrifft auch jegliche Veranstaltungen, die draußen stattfinden. Dennoch gilt in vielen Bereichen in NRW weiterhin: Maske tragen! Je mehr Menschen in der abklingenden Corona-Pandemie wieder zusammenkommen dürfen und je mehr Veranstaltungen wieder erlaubt sind, desto wichtiger wird das Tragen einer Maske. Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske gilt grundsätzlich:

Die Landesregierung empfiehlt darüber hinaus „dringend“ in Geschäften und bei der Nutzung des Öffentlichen Personennah- und -fernverkehrs eine FFP2-Maske oder vergleichbare Masken zu tragen.

Corona-Regeln bei Großveranstaltungen in NRW

Bei allen Veranstaltungen gilt grundsätzlich wieder die 3G-Regel. Eine Höchstgrenze an Besuchern gibt es nicht mehr. Die Veranstaltungsorte können wieder voll besetzt werden. Bei Veranstaltungen bis maximal 1000 Besuchern entfällt bei 2G-plus außerdem die Maskenpflicht.

Corona-Regeln in NRW: Maskenpflicht im Unterricht endet bald

Derzeit müssen die Schüler noch mit Maske im Unterricht sitzen. Doch das Ende ist absehbar: Am 2. April fällt die Pflicht zum Maskentragen in den Unterrichtsräumen. Auch mit den Corona-Tests ist nach den Osterferien Schluss. *wa.de und RUHR24.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare