Mit Tempo 95 durch Lüdenscheid

Pizza-Bäcker rast in Radarfalle - und hat eine überraschende Ausrede

Pizza-Bäcker rast in Lüdenscheid in Radarfalle - und hat eine überraschende Ausrede
+
Pizza-Bäcker rast in Lüdenscheid in Radarfalle - und hat eine überraschende Ausrede

Ein Pizza-Bäcker  im Sauerland raste mit 95 km/h in die Radarfalle - dann drehte er um und gab eine überraschende Erklärung für sein Tempo.

  • Ein Pizza-Bäcker raste in Lüdenscheid in eine Radarfalle
  • Er drehte um und kehrte zum Messwagen zurück
  • Er hatte eine seltsame Erklärung für sein Tempo

Lüdenscheid - Weil das Mehl alle war, raste ein Pizzabäcker am Montagnachmittag mit 95 statt der erlaubten 50 km/h in der geschlossenen Ortschaft über die Lösenbacher Landstraße im sauerländischen Lüdenscheid. Sein Pech: Am Straßenrand stand der Radarwagen der Polizei, schreibt Come-On.de*.

Vom roten Licht aufgeschreckt, drehte der Fahrer und fuhr langsam wieder aus der Gegenrichtung am Radarwagen vorbei. 20 Minuten später tauchte er wieder am Messwagen auf und erklärte seine Raserei: Corona sei Schuld! Er sei Pizzabäcker und habe kein Mehl mehr. Er habe sich beeilen müssen, denn der Großhandel schließe gleich. Ohne Corona halte er sich natürlich "immer" an die Tempo-Limits.

Pizza-Bäcker rast in Lüdenscheid in Radarfalle

Während der Diskussion überquerte vor dem Radarwagen ein älterer Mann langsam die Fahrbahn. Die Frage, was denn passiert wäre, wenn er jetzt gerade mit 95 km/h vorbeigekommen wäre, konnte oder wollte der Pizzabäcker nicht beantworten.

Er wird voraussichtlich einen Monat lang einen anderen zum Mehl-Kaufen schicken müssen. Außerdem sind voraussichtlich 200 Euro  Bußgeld nebst Verwaltungsgebühren fällig und es gibt zwei Punkte.

Polizei warnt: Tempokontrollen auch in Corona-Zeiten

Die Polizei im Märkischen Kreis hält auch in der Corona-Zeit an den Tempo-Kontrollen fest. Tempoverstöße sind eine der Hauptunfallursachen und kosten Menschenleben. Insgesamt fuhren zwischen 15.30 und 18.30 Uhr 516 Fahrzeuge am Radarwagen vorbei. 81 Fahrer hatten es zu eilig. Neun müssen mit einer Ordnungswidrigkeiten-Anzeige rechnen.

Ihr Tempo war hoch, und hoch ist auch die Strafe: Der Polizei im MK gingen zwei Raser in die Radarfalle*. Mit dem Autofahren ist für beide erstmal Schluss. Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus im MK in unserem News-Ticker*.

*Come-On.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital- Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare