1. SauerlandKurier
  2. Nordrhein-Westfalen

Coronavirus in NRW: Zwei Omikron-Hotspots melden besonders viele Infektionen

Erstellt:

Von: Florian Forth

Kommentare

Laut aktueller Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) sorgt die Omikron-Variante in Nordrhein-Westfalen bereits für zahlreiche Neuinfektionen.

Dortmund – Wofür Delta noch Monate brauchte, wird Omikron womöglich innerhalb weniger Wochen schaffen: Ein großer Teil der Corona-Neuinfektionen* in NRW entfällt bereits auf die neue Virus-Variante. In der vergangenen Woche erfasste das RKI rund 39.000 Covid-19-Infizierte im bevölkerungsreichsten Bundesland. Im gleichen Zeitraum wurden 5.819 Nachweise und Verdachtsfälle von Omikron gemeldet, berichtet RUHR24*.

Coronavirus in NRW: Omikron-Verdachtsfälle steigen rasant an

Damit liegt der Anteil der neuen Virusvariante an den Neuinfektionen in NRW* bei bereits rund 15 Prozent. Jedoch steigt der Anteil der Omikron-Verdachtsfälle stark an, seit das Virus Anfang Dezember zum ersten Mal in NRW nachgewiesen wurde. Mittlerweile wurden aus NRW bereits fast 13.000 Verdachtsfälle gemeldet, deutlich mehr als in jedem anderen Bundesland.

Das Problem: Über die Feiertage Ende des Jahres lassen sich weniger Menschen testen oder gehen zum Arzt. Zudem muss jeder Verdachtsfall durch eine aufwändige Sequenzierung bestätigt werden. Daher sind die Zahlen aktuell nur eingeschränkt aussagekräftig, warnt auch das RKI.

Omikron in NRW: Münsterland und Rheinland sind Varianten-Hotspots

Zwei Regionen in NRW sind aktuell besonders von der neuen Variante betroffen: Insbesondere im Münsterland und im Rheinland liegen aktuell die Omikron-Hotspots. In Düsseldorf wurde bereits mehr als 1.100 Infektionen mit der Mutante nachgewiesen, Köln liegt mit 957 knapp dahinter.

Auch Münster und die umliegenden Kommunen haben mit Omikron-Ausbrüchen zu kämpfen. Steinfurt meldet laut Landeszentrum Gesundheit (LZG) bereits 704 Infektionen, die Stadt Münster 669 Fälle.

StadtOmikron-FälleEinwohner
Düsseldorf1.1051.080.000
Köln956620.000
Münster669314.000
Steinfurt70435.000

Das Ruhrgebiet ist von der Omikron-Variante bislang nicht so stark betroffen. Experten sagen jedoch voraus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich das veränderte Virus durchsetzt. Alle Corona-News aus Dortmund und NRW* gibt es in unserem Liveticker.

RKI meldet 10.237 Corona-Neuinfektionen in NRW

Am Mittwoch (5. Januar) hatte das RKI 10.237 Corona-Neuinfektionen in NRW gemeldet. Landesweit steigt die Inzidenz damit auf 233,6 (+16,8). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht auf aktuell 2,58. Sie gibt an, wie viele Covid-19-Erkrankte innerhalb einer Woche in Krankenhaus eingeliefert wurden.

Die Impfquote in NRW reicht weiterhin nicht aus, um eine Überlastung des Gesundheitssystems und anderer Bereiche zu verhindern: Nur 74,4 Prozent der Bürger sind vollständig geimpft, 78,2 Prozent haben zumindest eine Erstimpfung erhalten. Das RKI schätzt die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in der Pandemie weiterhin als „sehr hoch“ ein. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare