Deutscher soll für indischen Geheimdienst spioniert haben 

+

Karlsruhe/Bielefeld - Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen einen Mitarbeiter einer Ausländerbehörde erhoben, der von Ostwestfalen aus Spionage für den indischen Geheimdienst betrieben haben soll.

Es bestehe "dringender Verdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit und Verletzung des Dienstgeheimnisses in 45 Fällen", teilte die oberste Anklagebehörde am Dienstag in Karlsruhe mit. 

Der 58-jährige Deutsche soll für den indischen Nachrichtendienst in Deutschland lebende Inder ausgeforscht haben. Seinen Auftraggebern hatte er laut Anklage Informationen vor allem über oppositionelle und extremistische Angehörige der Religionsgruppe der Sikhs gegeben. 

Dabei habe er auch seinen Zugang zu amtlichen deutschen Registern ausgenutzt. Der 58-Jährige, Mitarbeiter einer zentralen Ausländerbehörde in Ostwestfalen, war Fahndern schon im Februar ins Netz gegangen. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Die Anklage wurde vor dem Staatsschutzsenat des Kammergerichtes Berlin erhoben.

dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.