Kurioser Streitgrund

Streit um Dönerpreise eskaliert: Mann zückt Waffe - drei Verletzte

Zutane für eine Dönertasche.
+
Der Döner ist ein beliebter Imbisssnack. Ein Streit um Dönerpreise ist jetzt in Dortmund eskaliert. (Symbolbild)

Ein Streit in Dortmund ist am Dienstag eskaliert. Drei Personen wurden verletzt. Der kuriose Grund für die Auseinandersetzung: Dönerpreise.

Dortmund - In der Ruhe liegt die Kraft - geht es um Dönerpreise, ist aber wohl bei manchen Schluss mit Harmonie und Frieden. In Dortmund eskalierte am Dienstag ein Streit um die Kosten für den beliebten Imbisssnack. Laut Polizei sind drei Männer dabei leicht verletzt worden. Es soll wohl auch eine Waffe gezückt worden sein.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Einwohner587.696

Streit um Dönerpreise eskaliert in Dortmund: Mann soll Waffe gezückt haben

Wie die Beamten mitteilen, kam es gegen 14 Uhr auf der Rheinischen Straße zunächst zu einem verbalen Streit um Dönerpreise. Ein 57-jähriger Mann aus Dortmund habe laut ersten Zeugenaussagen einen 40-jährigen Dortmunder - gemeinsam mit zwei weiteren Dortmundern (31 und 35 Jahre) - zur Rede stellen wollen.

Ersten Aussagen zufolge griffen die drei Dortmunder den 40-Jährigen auch körperlich an. Dieser habe dann augenscheinlich eine Schusswaffe gezückt und dem 57-Jährigen damit auch den Kopf geschlagen. Ein 20-jähriger Dortmunder habe den 40-Jährigen hierbei unterstützt und ebenfalls auf den Kopf eingeschlagen.

Streit um Dönerpreise eskaliert in Dortmund: Drei Verletzte und Schreckschusspatronen

Alle drei Männer (20, 40, 57) sind laut Polizei leicht verletzt worden. Eine Rettungswagenbesatzung war für eine erste medizinische Versorgung vor Ort. Am Tatort entdeckten Polizeibeamte zwei Schreckschusspatronen und stellten diese sicher. Durchsuchungen brachten vorerst keine Schusswaffe zum Vorschein.

Die Ermittlungen dauern an. Den genauen Hintergrund des Streits um die Dönerpreise und die beiden Parteien teilte die Polizei nicht mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare