Kind erleidet schwere Kopfverletzungen / Zustand stabil

3-Jähriger stürzt in Bonn acht Meter tief in ungesicherten Gullyschacht

+
Ein Absperr-Gitter ist in Bonn um einen Gully aufgebaut. Ein vierjähriger Junge war zuvor in den offenbar ungesicherten Schacht gestürzt.

[Update 12.20 Uhr] Bonn - Ein dreijähriger Junge ist beim Spielen in einem Getreidefeld in Bonn in einen ungesicherten Gullyschacht gestürzt und hat sich schwer verletzt. Der Vater fand den vermissten Jungen am Mittwochabend gegen 21 Uhr in dem acht Meter tiefen Schacht. Er kletterte hinab und trug das Kind ins Freie, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Der Junge hatte sich bei dem Sturz in die Tiefe schwere Kopfverletzungen zugezogen. Die Familie war zum Spazieren auf einem Feldweg unterwegs, als der Junge plötzlich verschwand. Er liege im Krankenhaus, sein Zustand sei aber stabil, sagte ein Polizeisprecher.  Er werde weiter intensivmedizinisch behandelt.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden vom Kriminalkommissariat 37 der Bonner Polizei übernommen.

"Trotz der sofortigen Ermittlungen und ersten Spurensicherung am Mittwochabend durch Beamte der Kriminalwache Bonn ist weiter unklar, wie der schwere Deckel von dem Schacht weggeschoben werden konnte. Deshalb wurde der Ort des Geschehens am heutigen Vormittag erneut von der Spurensicherung in Augenschein genommen", schreibt die Polizei Bonn in einer aktuellen Pressemitteilung.

Und weiter: "Da sich der Kanalschacht zwar in einem Getreidefeld, aber nur wenige Meter entfernt von zwei Sitzbänken befindet, wenden sich die Ermittler auch an Spaziergänger und Hundebesitzer, die regelmäßig im Meßdorfer Feld unterwegs sind. Sie fragen: Wer hat den Kanalschacht in den vergangenen Tagen verschlossen gesehen? Wer kann Angaben zu Personen machen, die sich eventuell an diesem Schacht aufgehalten haben?" Hinweise an das Kriminalkommissariat 37 unter der Rufnummer 0228/15-0. - dpa/eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare