Möhrn für die Görn

+

Wenn du früh morgens schon mit dem Grauen vor Augen geweckt wirst – und damit meine ich nicht das „Etwas“, das mir mit dicken Augenringen und Struwwelhaaren aus dem Spiegel entgehen murrt- nein ich meine das hier: eine mega-fette Spinne war das erste, was ich heute morgen sah, als ich die Augen aufschlug!

Nun ja, so fängt der Tag ja super an! Mann wenn man ihn braucht, natürlich schon auf Arbeit – also spinnt die Spinne weiter und ist heute Abend vielleicht auf Davids Seite angekommen.

Weiter ging es mit einer lieblichen Klamotten-Diskussion/Gebrüll/Geschrei/Geheule/Gezeter, da ich es gewagt habe, das Ronaldo-Trikot von Oskar (eigentlich ist es Fietes) in die Wäsche zu packen, weil es nach 3 Tagen sozusagen ein schweißiges stinkendes Etwas war!

Ich werde es nie wieder tun oder nur beide Trikots gleichzeitig waschen, denn das schlimmste an der Sache war, dass Fietes Ronaldo-Trikot nicht dreckig war und er es natürlich angezogen hat und dann einen fiesen Tanz hinlegte: "Meins ist sauber, deins aber nicht! Nänänänääänä!“ Alarm!!

Ich konnte nix tun außer das dreckige Trikot aus der Maschine zu holen und es ihm stinkend anzuziehen - die Erzieher im Kindergarten mögen es mir verzeihen und das miefenden Kindchen am besten weitgehend umgehen!

Wenn Oskar nachher „der kleine Stinker“ unter den Kindern ist, den es ja in jedem Kindergarten gibt, und er den Spitznamen im Dorf behält (und ihr könnt mir glauben, ist ein Spitzname erst einmal gefallen in so einem kleinen Dorf wird man / Kind ihn nicht so schnell wieder los!) kann ich es auch nicht ändern und ihm die Geschichte dazu erzählen.

Während die Kids missmutig in ihrem Müsli rumstocherten, und ich muss an dieser Stelle erwähnen, dass sie durchaus nicht nur Körner und Haferflocken mit Eiweißpulver kriegen, wie mancher sicher vermutet, bei einer Läuferin als Mutter. Nein, es ist eher ein sehr süßes, zuckerhaltiges, mit Schokostücken überladenes Müsli, das wir alle essen.

Also während die frühstücken, stelle ich die mir allseits beliebte Frage: "Und, was soll ich heute kochen? Worauf habt ihr Bock?“

Ich erinnere mich da immer an die nervige Frage meiner Mutter: „Was wollt ihr essen?“, auf die wir drei Schwestern meistens nur genervt „Egal“ geantwortet haben und nachher wenn es Essen gab, gemotzt haben über das, was uns als „Egal“ serviert wurde.

Fiete war der erste: „Spaghetti!“ Standardantwort. „Och nö“ aus der Frida-Ecke. „Lieber Stampfkartoffeln, aber bloß nicht die, die du selber machst, lieber die aus der Tüte, die schmecken besser." Na herzlichen Dank.

Und dazu werden sie Ketchup aus der Tube und nicht aus frischen Tomaten essen, dazu Röstzwiebeln über den Haufen kippen, so dass keine Spur mehr sein wird vom Kartoffelpüree. Fiete wird sich zwei Heißwürstchen aus dem Glas in die Pürree-Pampe tunken und sie genüsslich abbeißen, so hat er auch Gabel gespart.

Und Sir Oskar wird einen Riesenhaufen Apfelmus, fein aus dem Tetrapack, draufkippen, und dann nur das Apfelmus verschlingen. „Ist doch Obst, ist doch gesund."

Dazu werde ich vielleicht Spinnenbeinchen servieren, wenn ich die Spinne oben erledigt hab. Also nix healthy Essen bei uns. Oder ich koche höchstens ein paar Möhrchenstückchen, die vielleicht, wenn ich Glück habe, in einem Kindermund landen. Getreu dem Motto: Möhrn für de Görn!

Quelle: wa.de

Kommentare