Kölner Übergriffe: Einsatzleiterin bestätigt fehlendes Gesamtkonzept

+
In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen sexuell belästigt und augeraubt worden.

Düsseldorf - Die Einsatzleiterin des Kölner Ordnungsamts für die Silvesternacht hat bestätigt, dass es für den Jahreswechsel kein generelles Sicherheitskonzept gegeben hat.

Köln sei allein für eine mögliche Sperrung der Rheinbrücken zuständig gewesen, sagte sie am Freitag als Zeugin im "Untersuchungsausschuss Silvesternacht" des Düsseldorfer Landtags. 

Trotz erheblicher Probleme ein Jahr zuvor sei aber keine Vollsperrung der in den Bahnhof mündenden Hohenzollernbrücke beschlossen worden. 

Der Ausschuss untersucht unter anderem, ob durch Versäumnisse im Vorfeld zu viele Polizeikräfte im Bahnhof gebunden waren, nachdem die Brücke überlaufen war und Menschen auf Gleise liefen. In der Silvesternacht waren vor dem Bahnhof Hunderte Frauen von überwiegend ausländischen Männergruppen drangsaliert, sexuell bedrängt und beraubt worden.

dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.