Unfall in Beelen bei Warendorf an unbeschranktem Bahnübergang

Mit Eurobahn kollidiert: 18-Jährige und Passagiere bleiben unverletzt

+

Warendorf - Glück im Unglück haben Zugführer und Passagiere eines Zuges der Eurobahn sowie eine 18-jährige Autofahrerin am Mittwochabend in Beelen bei Warendorf gehabt: Sie alle blieben bei einer Kollision an einem unbeschrankten Bahnübergang unverletzt.

Am Mittwochabend gegen 19.23 Uhr ereignete sich die Kollision zwischen einem Zug der Eurobahn (RB67 zwischen Rheda-Wiedenbrück und Münster) und dem Pkw. Der Zug war nach Polizei-Angaben von Beelen aus in Richtung Clarholz unterwegs. Die Bahnstrecke verläuft in diesem Bereich parallel zur B64. 

"Eine 18-jährige Beelenerin hielt zeitgleich mit ihrem Pkw an der Einmündung Hemfeld/Clarholzer Straße (B64) verkehrsbedingt an. Sie beabsichtigte nach links auf die B64 in Richtung Beelen abzubiegen. Kurz vor der Einmündung befindet sich ein unbeschrankter Bahnübergang. Hier kam es aus bisher ungeklärter Ursache zur Kollision zwischen dem wartenden Pkw und dem Zug der Eurobahn", so die Polizei.

Die Pkw-Führerin sowie ihre 52-jährige Beifahrerin, ebenfalls aus Beelen, blieben nach weiteren Angaben unverletzt. Sie wurden lediglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Auch die Fahrgäste der Eurobahn sowie der Zugführer und ein Zugbegleiter seien unverletzt geblieben. "Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 3500 Euro. Die Bahnstrecke und die B64 waren für zwei Stunden voll gesperrt", so die Polizei abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare