Brand gelöscht, aber das Haus ist unbewohnbar

Feuer in Mehrfamilienhaus - Mann erleidet schwerste Verbrennungen

+

Essen - Am Mittwochmorgen kam es in Essen zu einem Großbrand in einem Mehrfamilienhaus. Ein Mann wurde schwer verletzt, alle anderen Hausbewohner konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen.

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Essen-Steele hat sich ein Mann schwerste Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung zugezogen.

Er wurde aus dem Treppenraum gerettet und in eine Spezialklinik gebracht, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Das Feuer war in den frühen Morgenstunden im Stadtteil Steele in einer Dachgeschosswohnung des Hauses ausgebrochen. Der Mann sei zu dem Zeitpunkt in der Wohnung gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Mehr sei über ihn noch nicht bekannt.

Alle anderen Hausbewohner hätten das betroffene Gebäude an der Paßstraße rechtzeitig verlassen können. Die Feuerwehr konnte den Brand in der Wohnung sowie einen Folgebrand im Keller des Hauses am Vormittag löschen. Selbst zwei Kaninchen überlebten das Geschehen, eine junge Frau hat sie trotz der brisanten Situation mit ins Freie genommen, meldet die Essener Polizei.

Den Angaben zufolge besteht keine Einsturzgefahr, das Haus sei aber aufgrund der erheblichen Schäden unbewohnbar. Die Hausverwaltung kümmert sich um die Unterbringung der Bewohner. Die Brandursache war zunächst unklar.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare