Fluss-Kreuzfahrtschiffe nehmen Flüchtlinge auf

Dortmund - 180 Flüchtlinge können von Dienstag in zwei angemietete Fluss-Kreuzfahrtschiffe im Dortmunder Hafen einziehen. Die Stadt hat die Schiffe von zwei niederländischen Reedern für zunächst zwei Jahre angemietet.

"Aus Sicherheitsgründen werden nur allein reisende Erwachsene in dem schwimmenden Heim untergebracht", teilte der Betreiber, der Caritasverband Dortmund, mit. Bewacht werden die Schiffe von einem Sicherheitsservice. Am Samstag machten sich Anwohner ein Bild von dem Projekt "Arche Noah".

Untergebracht werden die Flüchtlinge auf der "Diana" und der "Solaris", die sonst auf der Donau unterwegs sind. Nun liegen die Schiffe nebeneinander im Hafen. Die Flüchtlinge beziehen Zwei- und Dreibettkabinen mit Duschen und Fernsehern. Die Salons dienen als Aufenthalts- und Speiseräume. Es gibt auch freies W-Lan. Weil die Verhältnisse auf den Schiffen beengt seien, sollen die Bewohner Abwechslung in umliegenden Kirchengemeinden finden, sagte Manfred von Kölln von der Caritas. Gekocht wird nicht an Bord. Das Essen werde geliefert.

Die 5200 der Stadt zugewiesenen Flüchtlinge wohnen derzeit in Häusern, Wohnungen, Turnhallen und Containern. Darüber hinaus arbeitet in Dortmund eine Erstaufnahme-Einrichtung mit 1350 Plätzen.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.