Kampf um CDU-Vorsitz

Friedrich Merz überrascht mit Aussage über Armin Laschet - auch wegen Kanzlerkandidatur

Friedrich Merz gibt sich kurz vor dem CDU-Parteitag gelassen. Er verteilt sogar ein Sonderlob an Mitkonkurrent und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Hamm - Showdown im Kampf um den CDU-Vorsitz! Beim Parteitag am Samstag wählen die Mitglieder der Christlich Demokratischen Union Deutschlands einen neuen Parteichef und damit den Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer.

NameFriedrich Merz
EhepartnerinCharlotte Merz
Geboren11. November 1955 in Brilon
Größe1,98 Meter

Neben Armin Laschet und Norbert Röttgen kämpft auch Friedrch Merz um den Posten. „Wir alle drei gehen davon aus, dass wir das schaffen können”, sagte Friedrich Merz am Mittwochabend im ZDF-Talk von Markus Lanz. Nervös sei er nicht, aber „gespannt und angespannt“.

Friedrich Merz (CDU): Großes Lob für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bei Markus Lanz (ZDF)

Wer kurz vor dem CDU-Parteitag einen angriffslustigen und austeilenden Friedrich Merz erwartet hatte, wurde nahezu enttäuscht. Der 65 Jahre alte Sauerländer setzte nahezu auf Kuschelkurs - vor allem mit Mitbewerber Armin Laschet, der (eigentlich) als Favorit für den CDU-Vorsitz gilt.

Angesprochen von Markus Lanz, ob Friedrich Merz eher der Typ Markus Söder oder der Typ Armin Laschet sei, antwortete der einstige Fraktionschef der Union: „Da gibt es außer in der Rhetorik nicht ganz so viele Unterschiede. Wenn Sie schauen, wie die Lage in Bayern und wie die Lage in Nordrhein-Westfalen ist: In Nordrhein-Westfalen ist es nicht schlechter als in Bayern.“

Markus Lanz wollte darauf hinaus, dass Markus Söder bei der Durchsetzung der Corona-Regeln und Einschränkungen für sein Bundesland strenger wirkt als Armin Laschet in NRW. „Ich lebe in Nordrhein-Westfalen und habe nicht den Eindruck, schlechter regiert zu werden als jemand, der in Bayern lebt.“

Friedrich Merz (CDU) als Kanzlerkandidat der Union? Verweis auf Gespräche mit CSU-Chef Markus Söder

Ein klares Lob an Friedrich Merz‘ Konkurrent im Kampf um den CDU-Vorsitz. Armin Laschet: „Er macht es gut, ich fühle mich wohl als Nordrhein-Westfale.“ Und dann wohl eine weitere überraschende Antwort auf die Frage von Markus Lanz in dessen ZDF-Sendung, ob er es besser gemacht hätte als der derzeitige NRW-Landeschef: „Ich glaube nicht.“

Daher traut Friedrich Merz seinem Parteikollegen Armin Laschet - sollte er die Wahl zum CDU-Chef gewinnen - sogar die Kanzlerkandidatur zu. „Jeder Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, der das Land führt, hat in der Job-Beschreibung das Kanzleramt dabei.“ Regierungserfahrung schade nicht. Bei dem Hinweis von Markus Lanz, der er sie ja nicht habe, entgegnete der stets selbstbewusst auftretende Friedrich Merz: „Es ist nicht zwingend eine Voraussetzung.“

Doch wäre Friedrich Merz im Falle eines Sieges im Kampf um den CDU-Vorsitz auch direkt der Kanzlerkandidat der Union? Der Sauerländer hielt sich bei Markus Lanz bedeckt und antwortete diplomatisch. Er würde dann das Gespräch mit CSU-Chef Markus Söder suchen, und „dann sprechen beide Partei-Präsidien miteinander und machen einen gemeinsamen Vorschlag“. Vorstellbar sei prinzipiell alles, meinte er.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/dpa-pool | Michael Kappeler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare